Dienstag 13. November 2018

14. Juni 2017 - Nachrichten am Mittag

Der Gouverneur der Region Otjozondjupa, Otto Ipinge, unterstützt die Ärmsten der Armen. Die „Winter Drive“-Kampagne wurde gestern ins Leben gerufen. Hierbei erhalten mittellose Einwohner der Region Decken und Kleidung. Ziel sei es, dass niemand in der Region diesen Winter frieren müsse. Es seine bereits neue Decken gekauft und Sammelaktion für Kleidung zweiter Hand angelaufen. Die Verteilung solle über die sechs Wahlkreisbüros in Otjozondjupa laufen. Auch die Wirtschaft unterstützt die Kampagne. So habe B2Gold bereits mehr als 120 Decken gespendet.

Australien muss Asylbewerbern in einem Zwangslager in Papua-Neuguinea eine Rekordentschädigung zahlen. Ein Vergleich sieht vor, dass die australische Regierung sowie Sicherheitsunternehmen 70 Millionen australische Dollar an die Betroffenen zahlen. Seit fünf Jahren werden über 1900 Asylbewerber auf der Insel Manus festgehalten - Sie hatten eine Sammelklage wegen der schlechten Bedingungen in dem Camp eingereicht. Anwälte sprechen nach der Einigung vom größten jemals getroffenen Vergleich zu einer Menschenrechtsklage in der Geschichte des Landes. Australien verfolgt einen harten Kurs in der Flüchtlingspolitik. Bootsflüchtlinge werden grundsätzlich nicht ins Land gelassen, sondern in abgelegene Insel-Lager gebracht.

Im Missbrauchsprozess gegen die US-Fernsehlegende Bill Cosby haben sich die Geschworenen auch am zweiten Tag ihrer Beratungen nicht auf ein Urteil einigen können. Heute will die Jury deshalb weiter beraten. Dem 79-jährigen Cosby drohen bei einem Schuldspruch bis zu 30 Jahre Haft sowie eine hohe Geldstrafe.

Vor der Fußball-WM in Russland im nächsten Jahr beklagen Menschenrechtler miserable Arbeitsbedingungen auf den Stadion-Baustellen. Die Arbeiter würden über Monate hinweg nicht bezahlt, heißt es von Human Rights Watch. Außerdem würden sie bei bis zu minus 25 Grad Celsius arbeiten - ohne ausreichende Pausen zum Aufwärmen. Mindestens 17 Arbeiter seien bereits auf WM-Baustellen ums Leben gekommen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok