Sonntag 16. Juni 2019

14. Juni 2019 - Nachrichten am Morgen

Unter schwerer Polizeibewachung durch Mitglieder der Sondereinheit „Special Reserve Force“ wurde der mutmaßliche Mörder Ernst Lichtenstrasser gestern dem Magistratsgericht in Swakopmund vorgeführt. Dort hat laut Allgemeiner Zeitung die Kautionsverhandlung des gebürtigen Österreichers begonnen. Obwohl Lichtenstrasser vor Gericht seine Unschuld beteuerte, bestätigte er, dass er die Mordtat bereits in einem Geständnis zugegeben hatte. Dies habe er allerdings nur getan, weil die Polizei ihm nach intensiver Befragung mit der Verhaftung seiner Frau gedroht habe. Lichtenstrasser sagte aus das er seine Frau beschützen wollte und daher den Mord gestanden hatte. Die Verhandlung wird heute vorgesetzt.

In einer Welt, in der Fakten und Wahrheit an Bedeutungen zu verlieren scheinen, wird zuverlässige Information immer mehr zur Mangelware. Aufgrund dieser These hat das Institut für öffentliche Politforschung IPPR eine namibische Internetseite ins Leben gerufen, die dazu dienen soll, in der Öffentlichkeit kursierende Behauptungen auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Wie die Allgemeine Zeitung berichtet trägt die digitale Plattform den Namen Namibia FactCheck und kann unter der Adresse www.namibiafactcheck.org.na aufgerufen werden. Abgesehen von Medienberichten will sich IPPR im Anbetracht des aktuellen Wahljahres vor allem auf Aussagen von Politikern konzentrieren.

Gestern Nachmittag wurde bekannt, dass ein Taxi Fahrer von einem Soldaten erschossen wurde. Der Vorfall ereignete sich im Rahmen des verschärften und umstrittenen Einsatzes der Armee, welche gemeinsam mit der Polizei an der sogenannten „Operation Kalahari“ teilnimmt. Bisher, laut Allgemeiner Zeitung von der Polizei unbestätigt, soll der Taxi Fahrer, ein gebürtiger Simbabwer, kurz vor der Polizeikontrolle abgedreht sein, weil angeblich seine Aufenthaltsgenehmigung für Namibia bereits verfallen war. Der Anführer der Aktivistengruppe „Affirmative Repositioning“, Job Amupanda, bezog noch am Nachmittag Stellung zu der brutalen Tötung und erklärte das die Polizei ihm bestätigt habe, dass ein Soldat mit einem AK47-Sturmgewehr auf den Insassen des Taxis losgelegt habe.

Die monatlichen Inflationsraten für Ost-, Süd- und West-Namibia stiegen von 0,1 Prozent im April 2019 auf 0,5 Prozent im letzten Monat, wie der aktuelle „Zonal Consumer Price Index“ (ZCPI) zeigt. Der ZCPI in diesen Bereichen deckt die Ausgabenmuster für die Regionen Kharas, Erongo, Hardap und Omaheke ab, in denen die Hauptstädte Keetmanshoop, Swakopmund, Mariental und Gobabis sind. Der ZCPI vom Mai 2019, den die „Namibia Statistics Agency“ (NSA) hier am Donnerstag veröffentlichte, zeigt, dass die monatliche Inflationsrate in der Region Khomas bei -0,6 Prozent lag, ein Rückgang von 0,2 Prozent, während die nördlichen Teile des Landes unverändert bei 0,1 Prozent geblieben sind.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok