Donnerstag 15. November 2018

14. September 2018 - Nachrichten am Mittag

Alleine in den vergangenen zehn Jahren hat der Staat mehr als 440 Umsiedlungsfarmen mit einer Fläche von über drei Millionen Hektar gekauft. Weitere 53 Farmen seien vom Landwirtschaftsministerium an das Ministerium für Landreform übertragen wurden. Auf den insgesamt knapp 500 Farmen wurden mehr als 5300 Menschen angesiedelt. Somit muss jede Umsiedlungsfarm fortan im Durchschnitt 12 Personen und ihre Familien ernähren. Die meisten Farmen seien in den beiden Südregionen Hardap und ||Karas, gefolgt von Omaheke und Otjozondjupa, aufgekauft worden. Seit Beginn der Landreform 1992 wurden mehr als fünf Millionen Hektar vom Staat gekauft.

Südafrika und damit womöglich auch Namibia drohen bei der Treibstoffanpassung im Oktober ein Preisschock. Das sagte der südafrikanische Energieminister Jeff Radebe. Aufgrund des weiterhin schwächelnden Randes und des gezeitigten Anstieges des Rohölpreises, muss mit massiven Erhöhungen im Oktober gerechnet werden. Im September wurde der Treibstoffpreis in Südafrika nur um wenige Cent angehoben, wohl um massiven Protesten aus dem Weg zu gehen. Namibia hat mit einem Anstieg von 40 Cent je Liter bereits stärkere Erhöhungen durchgesetzt gehabt. Konkrete Zahlen für die anstehende Treibstoffpreiserhöhung in Südafrika nannte Radebe nicht. Medien spekulierten, dass der Preis um deutlich mehr als ein Rand pro Liter steigen werde.

In Südfrankreich hat ein Autofahrer versucht, vor einer Bar in eine Menschenmenge zu rasen - die Fahrt endete abrupt an einer Sicherheitsbarriere. Der Mann versuchte daraufhin, zu fliehen, wurde aber von Passanten aufgehalten. Die Polizei nahm ihn fest.

Im Großraum Boston hat es offenbar eine ganze Reihe von Gasexplosionen gegeben. Die Polizei im US-Bundesstaat Massachusetts spricht von mindestens zehn Verletzten. Es habe 70 Meldungen von Feuern, Explosionen und Gasgeruch gegeben. Sicherheitshalber wurden mehrere Ortschaften evakuiert. Die Ursache der Explosionen ist noch unklar.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok