Samstag 20. Juli 2019

15. August 2017 - Nachrichten am Mittag

Finanzminister Calle Schlettwein hat eindringlich an alle Staatsunternehmen appelliert unabhängiger von öffentlicher Unterstützung zu werden. Sie würden damit nicht die Forderungen erfüllen, die an sie gestellt werden. Das Land könne sich anhaltende finanzielle Zuwendungen an die Staatsunternehmen nicht mehr leisten. Wirtschaftsunternehmen müssten alle Anstrengungen unternehmen auch wirtschaftlich zu arbeiten. Dazu gehöre eine Unabhängigkeit der Finanzen vom Staatshaushalt. Schlettwein wird in seiner Anstrengung ausdrücklich vom Minister für Staatsunternehmen, Leon Jooste, unterstützt.

In einem kleinen Ort nahe Paris ist ein Auto in eine Pizzeria gerast. Ein Mädchen wurde getötet, mindestens 12 Menschen wurden verletzt. Die Polizei nahm den Fahrer fest - offenbar wollte er sich das Leben nehmen. Einen Terrorakt schließen die Ermittler aus.

Im Konflikt mit den USA hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nun erklärt, noch keine Entscheidung über einen Angriff auf die Pazifikinsel Guam zu treffen. Zunächst wolle er das Verhalten der USA "ein wenig länger" beobachten.  Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen ist überzeugt, dass keiner der Beteiligten ernsthaftes Interesse an einem Krieg habe

Weil sich US-Präsident Trump nur zögerlich von Rechtsextremisten distanziert hat, haben mehrere Unternehmenschefs seinen Industrierat verlassen. Innerhalb weniger Stunden zogen sich die Chefs des Arzneimittelkonzerns Merck, des Chip-Konzerns Intel und des Sportartikelherstellers Under Armour aus dem Gremium zurück, das Trump in wirtschaftspolitischen Fragen berät. Er wolle Fortschritte machen, während viele Leute in Washington mehr damit beschäftigt zu sein scheinen, jeden zu attackieren, der nicht mit ihnen übereinstimmt, so der Intel-Chef.

Die diesjährige Handelsmesse in Ongwediva soll erneut die größte Ausstellung Namibias werden. Mehr als 450 Aussteller haben ihre Teilnahme zugesagt. Hierunter sind unter anderem auch internationale Unternehmen aus Südafrika, Indonesien, China, Indien und Tansania. In den vergangenen Jahren kamen jeweils deutlich mehr als 100.000 Besucher zur Messe. Gegenüber dem vergangenen Jahr sei zwar ein geringer Rückgang bei der Zahl der Aussteller zu verzeichnen, dennoch erwarten die Organisatoren mehr Besucher als bei der „Windhoek Show“, der bisher meist größten Messe des Landes.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok