Mittwoch 17. Januar 2018

15. Dezember 2017 - Nachrichten am Abend

Marius Sheya wird neuer Gouverneur der Region Kunene. Der erst 30-jährige Sheya wird am 1. Januar 2018 der jüngste Gouverneur aller Zeiten einer namibischen Region. Staatspräsident Hage Geingob hat seine Berufung heute offiziell bestätigt. Sheya ist derzeit Bürgermeister der Gemeinde Outjo, der größten Stadt in der Region. – Die Einsetzung eines neuen Regionalgouverneurs wurde notwendig, nachdem Gouverneurin Angelika Muharukua verstorben war.

Erstmals seit Jahren erhalten Staatsangestellte in Simbabwe wieder ihren Lohn am Zahltag. Dies sicherte der Staatssekretär im Finanzministerium zu. Zunächst erhielten heute die Soldaten und Angestellte im öffentlichen Gesundheitssektor ihre Gehälter. Am Montag folge die Polizei und Justizvollzug, hieß es. Am 21. Dezember folge der Rest. Wo das Geld eingespart wird um Gehälter pünktlich zu zahlen, ließ das simbabwische Finanzministerium offen. Die Staatskassen seien Finanzexperten nach eigentlich komplett leer. – Indessen wurde Ex-Präsident Robert Mugabe erstmals seit seinem Amtsverzicht in der Öffentlichkeit gesehen. Er verließ ein Krankenhaus in Singapur.

Nach dem Schulbusunglück in Südfrankreich ist die Zal der Toten auf fünf gestiegen. Ein Kind erlag seinen schweren Verletzungen. Der Bus war an einem Bahnübergang mit einem Regionalzug zusammengestoßen. Die Polizei schließt menschliches Versagen als Unfallursache nicht aus. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.

Phase 2 der Brexit-Verhandlungen kann beginnen. Die übrigen 27 EU Staats- und Regierungschefs haben grünes Licht gegeben. Es geht u.a. darum, wie das künftige Verhältnis zwischen der EU und Großbritannien aussehen soll. Streit gab es beim Gipfel erneut in der Flüchtlingsfrage. Ratspräsident Tusk hatte das Quotenverteilsystem als gescheitert bezeichnet.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen