Donnerstag 13. Dezember 2018

15. Dezember 2017 - Nachrichten am Morgen

Namibia befindet sich offenbar in der zweiten Rezession seit der Unabhängigkeit. Davon gehe der Direktor der Wirtschaftsvereinigung EAN, Klaus Schade, aus, berichtet die Allgemeine Zeitung. Zwar handle es sich bei den gestern veröffentlichten Statistiken für das dritte Quartal dieses Jahres um vorläufige Werte, die noch angepasst würden. Dennoch stehe fest, dass die Wirtschaft schrumpft, so Schade. Das letzte Mal sei dies 1993 der Fall gewesen. - Laut Statistikagentur NSA sank das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal um 1,9 Prozent. Zuwächse im Bergbau von 11,3 Prozent und in der Landwirtschaft von 5,3 Prozent reichten nicht aus, um den Rückgang der Baubranche von 36,9 Prozent und des Groß- und Einzelhandels von 4,4 Prozent wettzumachen. Im ersten Quartal war das BIP um 2,1 Prozent geschrumpft, im zweiten Quartal um 0,7 Prozent.

Simbabwes Regierungspartei hält heute in der Hauptstadt Harare ihre Jahreskonferenz ab. Es wird erwartet, dass die Partei Zanu-PF bei dieser Gelegenheit Übergangsstaatschef Mnangagwa als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr bestätigen wird. Mnangagwa will die am Boden liegende Wirtschaft durch Förderung der Agrarproduktion und ausländische Investitionen ankurbeln. Er hatte im November nach einer Intervention des Militärs die Nachfolge von Mugabe an der Spitze des Staates angetreten. Der 93-jährige Mugabe wurde zunächst als Parteichef und später auch als Präsident abgesetzt.

Beim Kampf gegen die Waldbrände in Kalifornien ist ein Feuerwehrmann ums Leben gekommen. Zuvor war schon eine 70-Jährige Anwohnerin auf der Flucht vor den Flammen gestorben. Die verheerenden Waldbrände in dem US-Westküsten-Staat wüten inzwischen seit zehn Tagen.

Der Fleischkonzern Meatco zahlt seinem Ex-Geschäftsführer Vekuii Rukoro einen Millionenbetrag, um eine Klage wegen Rufmordes zu vermeiden. Das habe der Anwalt Rukoros bestätigt, berichtet der Namibian. Demnach hatte Rukoro von Meatco drei Millionen Namibia Dollar gefordert und damit gedroht, andernfalls eine Klage wegen übler Nachrede anzustrengen. Der Vorstand unter der Vorsitzenden Martha Namunjebo-Tilahun hatte Rukoro im Mai suspendiert - unter anderem wegen Interessenkonfliktes durch seine Position als Oberchief der Herero und der angeblichen Bevorzugung eines Ministers beim Kauf und Schlachten von dessen Rindern. Die Vorwürfe waren laut Namibian mittlerweile fallen gelassen worden.

Gesundheitsminister Bernard Haufiku hat sich mehrfach in laufende Ausschreibungen eingemischt. Das habe Ex-Staatsekretär Andreas Mwoombola in einer ausführlichen Pressemitteilung gestern erklärt, berichtet der Namibian. So habe Haufiku Ausschreibungen ohne Angabe von Gründen gestoppt. Dies sei zum Teil per SMS und über WhatsApp geschehen, etwa während Haufiku sich in Europa aufgehalten habe. - Mwoombola war am vergangenen Freitag vom Gesundheitsministerium ins Büro des Premierministers versetzt worden. Gegen ihn laufen Untersuchungen wegen Unregelmäßigkeiten. Haufiku hatte erklärt, er habe keinerlei Vertrauen mehr zu Mwoombola.

Autofahrer sollten die hohe Zahl tödlicher Unfälle nicht als gegeben hinnehmen, sondern ihr Fahrverhalten ändern. Dazu rief Transportminister Alpheus !Naruseb laut Presseagentur NAMPA gestern während der Trauerfeier für die zehn Opfer des Horror-Unfalls westlich von Okahandja auf. Unfälle könnten verhindert werden und dennoch unternehme man nichts, um sie zu verhindern. Die Trauerfeier fand an der Unfallstelle statt. Am Sonntag vor einer Woche waren abends 20 Kilometer westlich von Okahandja zwei Personenwagen frontal kollidiert. Die Wagen gingen sofort in Flammen auf. Zehn Insassen verbrannten bis zur Unkenntlichkeit, nur ein Mädchen konnte noch rechtzeitig aus einem der brennenden Autos gezogen werden.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok