Dienstag 25. Juni 2019

15. September 2017 - Nachrichten am Mittag

Ein 41-jähriger aus Outjo, der wegen Mordes und Vergewaltigung zu 47 Jahren Haft verurteilt wurde, darf gegen das Urteil der Richterin Berufung einlegen. Der 41-jährige hatte im September 2008 die Leiterin des Etosha Safari Camps in der Kunene-Region erst vergewaltigt und dann ermordet und war deswegen vor knapp einem Jahr zu 40 Jahren Haft wegen Mordes und 17 Jahren Haft wegen Vergewaltigung verurteilt worden. Zehn Jahre der Haft wegen Vergewaltigung wurden auf die Verurteilung wegen Mordes angerechnet, sodass er insgesamt nur 47 Jahre absitzen muss. Obwohl der Verurteilte Revision eingelegt hatte, trat sein Pflichtverteidiger aufgrund geringer Erfolgsaussichten von seinem Amt zurück.

Der Regionaldirektor für Bildung in der Khomas-Region, Gerard Vries, ist unzufrieden damit, dass nur wenige Schulen ihre Schüler für den jährlichen Buchstabierwettbewerb angemeldet haben. Bei der Veranstaltung gestern für die Jahrgangsstufen 5,6 und 7 hätten Schüler von nur 19 Schulen teilgenommen. Gerard Vries sagte weiter, dass solche Wettbewerbe wichtig seien, damit die Schüler ihr volles Potential in der englischen Sprache ausschöpfen könnten. Im kommenden Jahr soll der Buchstabierwettbewerb erstmals landesweit ausgetragen werden.

 

Am Staatshaus werden Renovierungsarbeitenfür 40 Millionen Namibia Dollar durchgeführt, um nicht nutzbaren Platz in Büros umzuwandeln. Das berichtet der Namibian unter Berufung auf Insider. Das Büro des Präsidenten habe die veranschlagte Summe seit Beginn der Arbeiten vor zwei Jahren nicht mitteilen wollen. Laut Bericht werden neue Fenster eingesetzt und ein Balkon für den Präsidenten hinzugefügt. Die Räumlichkeiten seien angeblich bislang zu dunkel gewesen. Auch habe man große, nicht nutzbare Räume in Büros und ein Sitzungszimmer umgewandelt, um die Anmiete von Büros für Mitarbeiter außerhalb des Staatshauses zu vermeiden. Präsident Hage Geingob und seine Frau Monica wohnen seit zwei Jahren nicht im Staatshaus - laut Namibian aus persönlichen Gründen.

Die Preise in Namibia sind von Juli zu August weitgehend gleichgeblieben. Wie die Statistik-Agentur NSA mitteilte, lag die jährliche Inflationsrate im August bei 5,4 Prozent - genauso wie im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Rate gesunken: Im August 2016 betrug sie 6,8 Prozent. Vor allem bei Lebensmitteln und nicht-alkoholischen Getränken verringerte sich die Teuerung im Jahresvergleich - von 11,5 auf 4,6 Prozent. Die Inflationsrate bei Alkohol und Tabak betrug laut NSA 4,8 Prozent und bei Transport sogar nur 2 Prozent. Mieten, Wasser und Strom dagegen wurden um 8,3 Prozent teurer.

 

 


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok