Mittwoch 20. Juni 2018

16. Februar 2018 - Nachrichten am Mittag

Südafrikas neuer Präsident Cyril Ramaphosa wird heute Abend eine Ansprache an das Volk halten. Dies bestätigten die Sprecher der Nationalversammlung und Nationalrates. Es sei eine logistische Herausforderung für die „Rede zur Lage der Nation“ so kurzfristig alles zu organisieren, betonten die beiden. Ursprünglich sollte die Rede von Ex-Präsident Jacob Zuma Mitte der Woche abgehalten werden. – Indessen spekulieren Medien darüber, dass bereits heute drei Minister abgesetzt werden könnte. Es handele sich um den Finanzminister sowie die Minister für Staatsunternehmen und Bergbau. Sie alle seien in den wirtschaftlichen Niedergang des Landes aktiv involviert gewesen.

Namibia wird um eine römisch-katholische Kathedrale reicher. In Ongwediva, im Norden des Landes, wird diese bis Mitte 2020 errichtet. Anschließend soll das Erzbistum Windhoek in die beiden Diözesen Windhoek und Oshakati geteilt werden. Das Bistum im Norden des Landes werde dann vermutlich Heimat für mehr als 200.000 Katholiken sein. Den Angaben der „Römisch-katholischen Kirche in Namibia“ nach, steigt die Mitgliederzahl im Land seit Jahren deutlich an. – Neben der Kathedrale werden auch Verwaltungsgebäude und ein Kindergarten für fast 30 Millionen Namibia Dollar errichtet.

Die britische Hilfsorganisation Oxfam hat heute einen Aktionsplan vorgestellt, um den vergangenen Wochen bekannt gewordenen Skandal um sexuelle Ausbeutung aufzuarbeiten. Der Plan beinhaltet die Einsetzung einer Untersuchungskommission sowie eine Erhöhung der Mittel für die Durchsetzung von Schutzstandards. Die Kommission soll den Angaben zufolge Zugang zu Unterlagen bekommen und Mitarbeiter befragen können. Die Mittel für Schutzmaßnahmen sollen auf umgerechnet mehr als eine Million Euro erhöht werden.

Nach dem Blutbad mit 17 Toten an einer Schule in Florida hat der mutmaßliche Schütze ein Geständnis abgelegt: Der 19-jährige sagte, dass er das Gelände mit einem Schnellfeuergewehr betreten und auf Schüler geschossen habe - anschließend habe er seine Waffe weggeworfen, um sich unter die Flüchtenden zu mischen.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok