Montag 15. Juli 2019

16. Januar 2019 - Nachrichten am Morgen

Im Kampf gegen die Wilderei von Nashörnern ist es notwendig, den Handel mit Hörnern zu legalisieren. Das habe der Geschäftsführer der Umweltschutz-Dachorganisation NCE, Chris Brown, in einem Brief an die Mitglieder betont, berichtet die Allgemeine Zeitung. Die traditionelle Medizin in Asien werde sehr wahrscheinlich wachsen und damit auch die Nachfrage nach Hörnern. Um legal abgetrennte Hörner zu kennzeichnen, könne man sie mit Mikrochip und Zertifikat versehen. Brown zufolge wären in Namibia alle zwei bis drei Jahre Enthornungsaktionen nötig, um die Nachfrage zu befriedigen, und rechnet mit Einnahmen von fast zwei Milliarden Namibia Dollar. Damit könne man die Kontrolle des Handels finanzieren. Zudem würden die Bestände der Tiere wachsen. Kritiker wenden ein, dass die Legalisierung des Handels die Nachfrage stark erhöht und damit auch zu mehr Wilderei führt.

Die Finanzaufsichts-Behörde NAMFISA geht mit Hilfe des neuen Kleinstkredit-Gesetzes verstärkt gegen Kredithaie vor. Anbieter von Kleinstkrediten müssten sich ab sofort jährlich registrieren, teilte Namfisa laut Allgemeiner Zeitung mit. Wer die vorgeschriebenen Vorgaben nicht erfülle und Regeln missachte, könne seine Registrierung verlieren. Zudem sehe das Gesetz Geldbußen von bis zu 500.000 Namibia Dollar vor. Für Kredite mit einer Laufzeit von ein bis fünf Monaten gilt laut AZ eine Obergrenze von 30 Prozent Zinsen. Bei einer Laufzeit bis zu 60 Monaten dürfe das doppelte des Grundzinssatzes verlangt werden - also zurzeit 21 Prozent. Das Gesetz war im Oktober in Kraft getreten.

In Windhoek sorgen Raser und betrunkene Autofahrer für Millionenschäden. Allein das Ersetzen umgefahrener Ampeln habe die Stadt im vergangenen Jahr 2,5 Millionen Namibia Dollar gekostet, sagte Kommunikations- und Marketingmanager der Stadtverwaltung, Harold Akwenye, der Nachrichtenagentur NAMPA. Eine Ampel koste bis zu 170.000 Namibia Dollar. Rechne man die Installation dazu, könnten es sogar bis zu 400.000 Dollar sein. Akwenye beklagte, dass sich in vielen Fällen der Urheber des Schadens nicht ermitteln lasse. Brennpunkte umgefahrener Ampeln seien die Kreuzungen von Mandume Ndemufayo Avenue und David-Hose-Meroro-Road im Südwesten Windhoeks sowie von Independence Avenue und Western Bypass und von Independence Avenue und Hans-Dietrich-Genscher-Street bei Katutura.

Der deutsche Staat will den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen langfristig finanziell helfen. Das habe Finanzminister Scholz zugesagt, so Sachsen-Anhalts Regierungschef Haseloff nach einem Spitzentreffen im Kanzleramt. Bisher hatte Scholz dafür 1,5 Milliarden Euro bis 2021 eingeplant - das war den Ministerpräsidenten der betroffenen Länder zu wenig.

Die britische Premierministerin May ist mit ihrem Brexit-Abkommen im Parlament gescheitert. Im Unterhaus stimmten nur 202 Abgeordnete für den Vertrag - 432 waren dagegen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok