Donnerstag 14. November 2019

Music low res4 300ppx

 

16. Oktober 2017 - Nachrichten am Abend

Der Beginn der Hauptverhandlung im Mordfall André Heckmair verzögert sich auch nach fast sieben Jahren weiter. Einer der beiden US-amerikanischen Angeklagten sei am Vormittag nicht zu einem Gerichtstermin erschienen. Er habe den Termin wegen einer ärztlichen Behandlung nicht wahrnehmen können. Das Gericht habe umgehend einen vollen Krankenbericht des behandelten Arztes im Zentralgefängnis Windhoek angefordert. Kevan Townsend und Marcus Tomas werden beschuldigt den Deutschnamibier Heckmair im Januar 2011 in Windhoek erschossen zu haben. Die Angeklagten halten das Gericht seit Jahren durch Fluchtversuche, Anwaltswechsel und andere Maßnahmen hin.

Das Problem der häuslichen Gewalt im Land ist weiterhin nicht in Griff zu bekommen. Alleine in der Region Kavango-Ost gab es über das Wochenende mindestens neun Fälle von Gewalt zwischen Mann und Frau, wie die Polizei bekannt gab. Einzelheiten zu den Vorfällen wurden nicht bekannt gegeben. Es habe aber keine Todesopfer zu beklagen gegeben. Die Polizei in der Region werde ihre Anstrengungen in diesem Bereich weiter steigern und mit einer speziellen Polizeieinheit vorgehen, hieß es weiter.

Die USA und Südkorea haben inmitten der Spannungen mit Nordkorea mit einem Militärmanöver begonnen. Zehn Tage lang solle geübt werden, die Einsatzbereitschaft gegen Nordkoreas Marine-Provokationen aufrechtzuerhalten, hieß es. Pjöngjang kritisiert die Militärübung in den Gewässern südlich der Seegrenze zwischen Nord- und Südkorea als rücksichtslos und warnte, dass damit die bestehenden Spannungen zur Explosion gebracht würden.

Die spanische Zentralregierung hat in der Katalonien-Krise ein weiteres Ultimatum gestellt: bis Donnerstag müsse die Regionalregierung in Barcelona klarstellen, dass sie die Unabhängigkeit der Region nicht ausgerufen habe. Der katalanische Regierungschef Puigdemont hatte heute ein erstes Ultimatum verstreichen lassen und nur erklärt, dass er einen zweimonatigen Aufschub wolle um mit Madrid zu verhandeln.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.