Sonntag 16. Juni 2019

17. Mai 2019 - Nachrichten am Abend

Deutschland gibt das Originalkreuz des Kreuzkaps in Namibia, dem Ort an dem Diogo Cão 1486 als erster Europäer namibischen Boden betrat, zurück. Dies berichtet der Spiegel unter Berufung auf das Kuratorium des Deutschen Historischen Museum in Berlin. Die drei Meter hohe Kreuzkapsäule, die sich seit 1893 in Deutschland befindet, wird nun nachdem Namibia bereits drei Mal um die Rückgabe, 1925, 1960 und 1990 bat, zurückgebracht. Nun soll der letzten Anfrage Namibias aus dem Jahr 2017 entsprochen werden. Die Namibische Denkmalbehörde wolle das Kreuz zu einem Nationalen Erbe ernennen. Der genaue Aufstellort müsse aber noch analysiert werden, hieß es.

Die Botschaft Namibias hat Stellung zu den Anschuldigungen der deutschen BILD-Zeitung genommen, wonach der namibische Botschafter Deutschland Geld schulde. Dieser Artikel entbehre jeglicher Grundlage und sei „Fake News“. Die BILD habe die namibische Seite vorab nicht angehört. Der konkrete Fall einer PR-Agentur rund um einen CDU-Abgeordneten wurde zudem bereits von einem Gericht in Berlin abgelehnt, heißt es. Es gäbe auch keinen deutschen Haftbefehl wegen ausstehender Zahlungen von 80.000 Euro gegen Namibias Botschafter. Der Botschafter und die Botschaft habe weiterhin exzellente Beziehungen mit dem Auswärtigen Amt, wird im Schreiben betont.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok