Samstag 18. August 2018

17. November 2017 - Nachrichten am Abend

Hochrangige Vertreter der regierende ZANU-PF in Simbabwe haben die Abberufung von Staatspräsident Robert Mugabe in Aussicht gestellt. Dies berichten Medien übereinstimmend. Demnach werde die Parteiführung, sofern Mugabe dem Druck des Militärs nicht nachgebe und zurücktrete, am Sonntag dessen Absetzung beantragen. Nach 37 Jahren brauche man eine neue Führung in Partei und Staat, hieß es. Das Parlament könnte Mugabe dann am Dienstag in einem Amtsenthebungsverfahren absetzen. – Indessen hat Südafrikas größte Oppositionspartei, die Demokratische Allianz DA, politisches Asyl für Mugabe rigoros ausgeschlossen und sich damit gegen den regierenden ANC gestellt.

In der Region Kavango-West treiben weiter zig Elefanten ihr Unwesen. Mindestens 100 Tiere sollen einen Brunnen und Wassertanks im Dorf Kamupupu zerstört haben. Mindestens 1500 Menschen und eine Schule seien deshalb ohne Wasserversorgung, hieß es. Trinkwasser werde derzeit von einem 15 Kilometer entfernten Dorf geholt. Der Wahlkreisleiter rief das Umweltministerium auf umgehend einen Fonds für den Mensch-Wildtier-Konflikt einzuführen. Von diesem könnten Reparaturen und Entschädigungszahlungen geleistet werden.

Die Siemens-Mitarbeiter wollen wegen des geplanten Jobabbaus weiter Druck machen. Nach ersten Protestaktionen an mehreren Standorten kündigte die IG Metall einen heißen Dezember an. Siemens-Gesamtbetriebsratschefin Steinborn forderte das Management auf, die Einsparpläne noch einmal zu überdenken. Der Industriekonzern will in seiner kriselnden Kraftwerks- und Antriebssparte weltweit fast 7000 Arbeitsplätze streichen. In Deutschland stehen mehrere Werke vor dem Aus.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok