Sonntag 23. September 2018

17. November 2017 - Nachrichten am Mittag

Das Militär in Simbabwe macht eigenen Aussagen nach große Fortschritte in den Verhandlungen mit Staatspräsident Robert Mugabe. Dies teilte ein Sprecher der Armee gegenüber staatlichen Medien am späten Vormittag mit. Man wolle schon bald einen Lösungsweg vorstellen, hieß es weiter. Im Gespräch sei wohl Mugabe ins Exil nach Südafrika zu entlassen. Der Präsident lehnte, nach Gesprächen mit dem Militär und Vertretern der SADC einen Rücktritt bisher ab. - Indessen habe man weitere “Kriminelle“ im Umfeld des Präsidenten festnehmen lassen. Es gehe Experten nach vor allem um solche Personen, die eine mögliche Machtübernahme durch First Lady Grace Mugabe unterstützen würden.

Die Namibische Transportvereinigung NPPTA bezeichnet die Involvierung von Taxifahrern in Verbrechen als beschämend. Bei einem Regionaltreffen in der Region Kavango-Ost hob der Vorsitzende der NPPTA dies Problem hervor. Taxifahren habe nichts mit Verbrechen, Raub und Diebstahl zu tun, sondern sei ein Dienstleistungsgeschäft, hieß es. Zuletzt wurde ein Taxifahrer von einem Fahrgast angeschossen, als der Fahrer versuchte diese auszurauben. Die Polizei unterstütze jegliche Maßnahmen gegen Taxifahrer, die sich nicht ordnungsgemäß verhalten, hieß es weiter.

In Kamerun hat ein Brand das Parlamentsgebäude teilweise zerstört. Das Gebäude brannte vom dritten bis zum obersten Stockwerk aus, der Sitzungssaal blieb aber offenbar von dem Brand verschont. Erst am Morgen konnte die Feuerwehr die Flammen löschen. Über mögliche Opfer war zunächst nichts bekannt, auch die Brandursache ist noch unklar.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok