Freitag 15. Dezember 2017

19. April 2017 - Nachrichten am Abend

Mehrere der sogenannten „Struggle Kids“ müssen mit einer Verurteilung wegen unerlaubten Betretens und Zerstörung fremden Eigentums rechnen. Die fünf Personen sind Teil einer 36-köpfigen Gruppe, die seit mehr als acht Monaten illegal neben dem Flughafen von Ondangwa leben. In der vergangenen Woche eskalierte die Situation, nachdem einige von ihnen große Steine auf die Zufahrtsstraße zum Flughafen gelegt hatten. Mindesten ein Fahrzeug wurde hierbei schwer beschädigt. Die Polizei nahm daraufhin in einer Razzia die Struggle Kids fest. Die beiden Hauptverdächtigen sind seitdem in Haft, die drei Anführer wurden wegen der Besetzung des Landes von der Stadtverwaltung angezeigt.

Großbritannien wählt am 8. Juni ein neues Parlament. Das Unterhaus hat den Plänen von Premierministerin May mit großer Mehrheit zugestimmt. Nur 13 Abgeordnete waren dagegen. Der Chef der größten Oppositionspartei Labour - Corbyn - sagte in der Debatte: Man unterstütze vorgezogene Neuwahlen, könne der Premierministerin nun aber nicht mehr trauen, denn sie habe diese vorher stets ausgeschlossen. May will sich im Amt bestätigen lassen und somit Rückenwind in die Brexit-Verhandlungen gehen.

Das Verteidigungsministerium hat Probleme beim Bundeswehreinsatz im westafrikanischen Mali bestätigt. Ein Sprecher betonte aber, dass die Truppe alle Aufträge im Rahmen der UN-Mission erfüllt. Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius machen den Fahrzeugen und Kampfhubschraubern zu schaffen.

Neben den mehr als 55 Medizin-Absolventen der Universität Namibias UNAM, kann sich das Land auf mehr als 100 weitere freuen, die derzeit in China Humanmedizin studieren. Es handele sich laut dem Außenministerium vor allem um Studenten, die das Studium aus eigener Tasche finanziell stemmen. Damit könnte die Medizinernot in Namibia zu einem Großteil in der Zukunft gedeckt werden, sagte die Außenministerin. – 2010 hatten erstmals Studenten an der neuen School of Medicine der UNAM ihr Medizinstudium aufgenommen und 2016 erfolgreich abgeschlossen.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen