Samstag 07. Dezember 2019

Music low res4 300ppx

 

19. Dezember 2017 - Nachrichten am Abend

Staatspräsident Hage Geingob hat nur wenige Stunden nach der Wahl Cyril Ramaphosas zum neuen Präsidenten des regierenden ANC in Südafrika seine Glückwünsche übermittelt. Der ANC bleibe Vorreiter beim Kampf für die Freiheit der Afrikaner gegen die Kolonialisten. Geingob, in seiner Position als Parteipräsident der regierenden SWAPO, dankte auch dem ausgeschiedenen ANC-Präsidenten Jacob Zuma für seine Arbeit. Er betonte den engen Zusammenhalt Namibias und Südafrika, der bis weit in den Freiheitskampf zurückdauere. Seine Türen seien jederzeit für Ramaphosa, der auch Vize-Staatspräsident Südafrikas ist, geöffnet.

Der ehemalige paralympische Superstar Oscar Pistorius hat das Verfassungsgericht angerufen. Er will in letzter Instanz gegen die Erhöhung seiner Haftstrafe wegen Mordes vorgehen, hieß es von Seiten seiner Verteidigung. Das Oberste Berufungsgericht hatte die Haftstrafe von Pistorius vergangenen Monat von sechs auf 13 Jahre und 5 Monate erhöht. Es habe dabei keinen Grund gesehen, dass Pistorius weniger als die vorgeschriebene Minimalstrafe von 15 Jahren erhalten solle. 1,5 Jahre bereits verbüßte Haft wurden ihm angerechnet. – Pistorius hatte am Valentinstag 2013 seine Lebensgefährtin durch die geschlossene Badezimmertür erschossen. Er habe stets beteuert, dass er von einem Einbrecher ausging.

Die saudi-arabische Armee hat erneut eine aus dem Jemen abgefeuerte Rakete abgefangen. Die Rakete sei im Anflug auf die Hauptstadt Riad zerstört worden, hieß es von den Behörden. Saudi-Arabien beschuldigte den Iran sowie die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen, hinter dem Angriff zu stecken. Opfer habe es nicht gegeben. Die schiitischen Huthi-Rebellen bestätigten den Raketenabschuss und erklärten, der Angriff habe der offiziellen Residenz des saudi-arabische Königs Salman gegolten.

Ein Jahr nach dem Weihnachts-Marktanschlag am Berliner Breitscheidtplatz ist dort eine Gedenkstätte eingeweiht worden. Ein goldfarbener Riss erinnert jetzt an die Opfer. Damals waren 12 Menschen getötet und fast 70 verletzt worden.  An der Zeremonie nahmen unter anderem Kanzlerin Merkel, Bundespräsident Steinmeier und Berlins Regierender Bürgermeister Müller teil.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.