Mittwoch 19. Dezember 2018

19. Februar 2018 - Nachrichten am Morgen

Die Fischbestände in den Gewässern Namibias sind stabil und werden nachhaltig genutzt. Das habe Fischereiminister Bernard Esau am Freitag in Walvis Bay erklärt, berichtet die Allgemeine Zeitung. Einzige Ausnahme sei die südafrikanische Sardine, die jedoch seit jeher nur drei Prozent des Gesamtfangs ausmache. Zur Erholung der Bestände hatte Esau im Dezember einen dreijährigen Fangstopp verhängt. Zudem sollen Experten die Ursachen des Rückgangs untersuchen. Vor einem Jahr hatte Esau trotz Warnungen noch eine Fangmenge von 14.000 Tonnen für Sardinen zugelassen. Insgesamt waren in der vergangenen Saison laut Esau gut 507.000 Tonnen Fisch gefangen worden. Dies seien zwar drei Prozent weniger als in der Saison zuvor, jedoch bleibe der Fischfang mit einem Gesamtwert von zehn Milliarden Namibia Dollar hinter dem Bergbau der zweitgrößte Sektor.

Die Anti-Korruptions-Kommission ACC hat die dubiose Fracht an Holz aus der Region Sambesi, die sie laut Gerichtsurteil freigeben musste, erneut beschlagnahmt. Dem Namibian zufolge gab sie am Freitag bekannt, vier für den Export bestimmte Container konfisziert zu haben - diesmal mit richterlichem Durchsuchungsbescheid. Einen Tag zuvor hatte das Obergericht auf Antrag der Firma New Force Logistics angeordnet, die Fracht freizugeben, weil die ACC sie ohne Gerichtsbescheid beschlagnahmt hatte. Das Holz soll ohne die nötigen Genehmigungen geschlagen und transportiert worden sein. Hinter der Firma New Force Logistics steht der in Namibia lebende Chinese Hou Xuecheng.

Wegen fahrlässiger Tötung eines Wilderers ist der Farmer Kai Rust zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Laut Namibian setzte Magistratsrichterin Alexis Diergaardt zwei Jahre zur Bewährung aus. Obwohl Rust niemanden habe töten wollen, habe er bei dem Schuss auf den Hund davon ausgehen müssen, dass Menschen in der Nähe sind. Auch sei das Leben eines Wilderers nicht weniger Wert als das anderer. Ende Januar 2016 war auf der Farm Otukaru bei Okahandja ein Wilderer von einer am Felsen abgeprallten Kugel tödlich getroffen worden. Rust hatte bereits ein Jahr und fünf Monate in Untersuchungshaft verbracht. Er hat 14 Tage Zeit, um Berufung einzulegen.

In den wilden Siedlungen in Katutura sind von der Stadt Windhoek aufgestellte mobile Toiletten beschädigt und gestohlen worden. Das habe Bürgermeister Muesee Kazapua am Samstag während einer öffentlichen Säuberungs-Aktion im Bezirk Moses Garoeb erklärt, meldet die Presseagentur NAMPA. Er verurteilte den Vandalismus und forderte die Gemeinschaft zu eigenverantwortlichem Handeln auf. Einige der Toiletten hatte die Stadt Windhoek nach dem Ausbruch von Hepatitis E aufgestellt. Insgesamt wurden 32 Millionen Namibia Dollar für Maßnahmen gegen die Krankheit eingeplant.

Im Sudan hat Präsident al-Baschir angeordnet, dutzende Aktivisten freizulassen. Sie waren im vergangenen Monat nach Protesten gegen die hohen Lebensmittelpreise festgenommen worden. Auch zwei führende Mitglieder der Oppositionspartei Umma saßen im Gefängnis.

Die deutsche Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel verliert einen wichtigen Vertrauten in ihrer Partei. Generalsekretär Peter Tauber will sein Amt nach mehr als vier Jahren aufgeben, schon auf einem Parteitag heute in einer Woche könnte sein Nachfolger gewählt werden, heißt es aus Parteikreisen. Der 43-jährige war in den vergangenen Wochen krankheitsbedingt ausgefallen. Mittlerweile ist Tauber in einer Reha-Behandlung. Innerhalb der CDU ist der Generalsekretär umstritten, vor allem aus dem konservative Flügel kam immer wieder Kritik.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok