Sonntag 22. Juli 2018

2. August 2015 - Nachrichten am Morgen

Die Trustco Namibia International Air Show war ein voller Erfolg. Laut Informationen von Hitradio Namibia fanden sich gestern auf dem Gelände des Internationalen Flughafens Hosea Kutako mehr als 10.000 Menschen ein. Höhepunkt der knapp neun Stunden langen Veranstaltung waren die Kunstflüge des weltbekannten Piloten Nigel Hopkins, doch auch die Namibische Luftwaffe konnte mit zwei F7-Kampfflugzeugen die Zuschauer beeindrucken. Zudem gab es Formationsflüge und Vorführungen der namibischen Polizei. Auf dem Flughafengelände waren etwa 50 Flugzeuge und Helikopter ausgestellt, die hautnah erlebt werden konnten. Das größte Flugzeug der Show war der Airbus A330 der Air Namibia.

Die Unruhen im Osten der Türkei dauern an. Laut Behördeninformationen kamen bei einem Anschlag in der Provinz Agri zwei Soldaten ums Leben. 24 weitere Soldaten sollen durch die Explosion an einem Militärposten verletzt worden sein. Die Türkei macht die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für den Anschlag verantwortlich. Vergangene Woche hatte die türkische Luftwaffe, im Rahmen ihrer Angriffe auf Stellungen der Terrorgruppe Islamischer Staat, auch Ziele der PKK bombardiert. Diese sprach daraufhin von einem klaren Bruch des Waffenstillstandsabkommens.

Der neue Chef der Taliban hat alle Muslime zur Einheit aufgerufen. Laut Nachrichtenagentur AFP geht dieses aus einer Audio-Botschaft von Mullah Mansur hervor. Er rief die afghanischen Taliban zum weiteren Widerstand gegen die Besatzer auf. Die Spaltung der Muslime sei das Ziel der Feinde. Das gemeinsame Ziel aller Muslime müsse hingegen die Einführung der Scharia und ein islamisches System sein, hieß es. Mansur ist seit Freitag Anführer der Taliban in Afghanistan. Kurz zuvor hatten diese den Tod des langjährigen Anführers Mullah Omar bestätigt. Er soll bereits vor mehr als zwei Jahren getötet worden sein.

Kamerun hat mehr als 2500 Nigerianer deportiert. Die Regierung begründete dies mit der aktuellen Sicherheitslage im Land. Widerholt hatten radikal-islamistische Anhänger der Boko Haram von Nigeria aus in Kamerun Anschläge verübt. Bei den Nigerianern, die bereits wieder in ihrem Heimatland sind, handelte es sich um illegale Einwanderer. Sie sollen nach internationalem Recht jedoch Asyl in Kamerun beantragt haben, da es sich um politische Flüchtlinge handele. Seit 12. Juli kamen in Kamerun mehr als 44 Menschen durch Anschläge der Boko Haram ums Leben.

Der VfL Wolfsburg in Deutschland und die African Stars in Namibia sind die Sieger des Super Cups. Wolfsburg setzte sich gegen Meistern Bayern München mit 6:5 nach Elfmeterschießen durch. Der Däne Nicklas Bendtner erzielte in der 89. Minute den Ausgleich für Wolfsburg. Arjen Robben hatte die Bayern zu Beginn der zweiten Halbzeit in Führung geschossen. Im namibischen Supercup gewannen die Stars 1:0 gegen die Tigers. Einziger Torschütze des Tages war Obrei Amseb.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok