Donnerstag 25. April 2019

20. September 2017 - Nachrichten am Abend

Ein Verdächtiger ist nach einem Überfall auf seinen Arbeitgeber in Schlip in der Hardap-Region auf der Flucht. Wie die Polizei Oshakati mitteilte, konnten seine beiden Komplizen, ein 20-jähriger Mann und eine 25-jährige Frau, von der Polizei gestellt werden. Die drei Verdächtigen hätten ihren Arbeitgeber erst mit Steinen beworfen und mit Kabelbindern gefesselt und seine dann mit Bargeld in Höhe von 2000 Namibia-Dollar und einer Pistole geflohen. Die Polizei konnte die Waffe sowie einen Teil des Bargelds bei den beiden Festgenommenen sicherstellen.

 

Aufgrund der Dürre und der weltweiten Rezession haben fast 130.000 Namibier seit 2014 ihre Jobs verloren. Mehr als die Hälfte davon, nämlich 74.074 Jobs, seien dem Agrar- und Fischereisektor zuzuordnen, sagte der Vorsitzende des namibischen Wirtschaftsverbandes, Klaus Schade. Diese Sektoren hätten besonders unter der Dürre in den letzten Jahren gelitten. Von den Regionen sei die Omusati-Region am stärksten betroffen, hier hätten fast 23000 Menschen ihre Arbeitsstellen verloren.

 

First Lady Monica Geingos weist Vorwürfe zurück, ihre Familie sei auf Staatskosten mit in die USA gereist. Es handle sich um eine private Reise, die auch privat bezahlt sei, erklärte sie laut Namibian auf sozialen Medien. Damit habe sie auf eine Frage reagiert, die die Direktorin des namibischen Zweiges des Media Institute of Southern Africa (MISA), Natasha Tibinyane, dort gepostet habe. Insider im Staatshaus haben dem Namibian dagegen versichert, die Reisekosten der Familie würden vom Staat bezahlt. Geingos begleitet Präsident Hage Geingob auf seiner USA-Reise und hält sich laut Bericht dort mit ihren Eltern und anderen Familienmitgliedern noch bis zum Freitag kommender Woche auf.

 

Beim Ausbau des Western Bypass bei Windhoek zur Autobahn sind Bodenschwellen vorgesehen, um das Tempo zu begrenzen. Das habe der Minister für Öffentliche Arbeiten, Alpheus !Naruseb in der Nationalversammlung erklärt, meldet die Presseagentur Nampa. Man müsse die Sicherheit der Fußgänger gewährleisten. Sein Ministerium habe eine Zunahme der Unfälle auf der westlichen Umgehungsstraße registriert. Zu Beginn des Ausbaus sei das Gebiet westlich der Straße noch nicht bewohnt gewesen. Das Tempolimit ist bereits von 120 auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt worden. !Naruseb kündigte zudem an, dass an der Kreuzung nahe der Universität eine Ampel installiert wird.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok