Mittwoch 20. Juni 2018

21. Dezember 2016 - Nachrichten am Abend

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verfolgen die Ermittler eine neue Spur: Die Polizei fahndet in ganz Deutschland nach einem Tunesier. Papiere des Mannes wurden in dem Lkw gefunden, der für die Tat benutzt worden war. Medienberichten zufolge ist der Tunesier den Behörden als sogenannter Gefährder bekannt. Er soll Kontakte zu einem Islamisten-Netzwerk unterhalten haben. 

Bei einem Verkehrsunfall im Norden Nigerias sind elf Kinder ums Leben gekommen. Sie liefen in einer muslimischen Prozession zu Ehren des Propheten Mohammed, als ein Autobus in die Menge raste. Nach Angaben der Polizei waren die Bremsen des Fahrzeugs defekt. Eine wütende Menge tötet anschließend den Fahrer des Busses.

Die französische Regierung will die Regeln für Polizisten zum Gebrauch ihrer Dienstwaffen lockern. Das Kabinett hat einen Gesetzestext dazu abgesegnet, das Parlament wird sich im Januar damit befassen. Im Kern geht es darum, den Begriff der Notwehr für Polizisten weiter auszulegen als das bislang der Fall ist. Mit dem neuen Gesetz reagiert die Regierung auf Forderungen protestierender Polizisten nach einer Molotow-Attacke auf vier ihrer Kollegen.

Das staatliche Rastlager Okaukuejo im Zentrum des Etosha-Nationalparks hat einen Rekordumsatz zu verzeichnen. Wie die Betreibergesellschaft Namibia Wildlife Resorts NWR mitteilte, habe der Jahresumsatz bis 31. Oktober 2016 mehr als 100 Millionen Namibia Dollar betragen. Dies sei Anstieg um mehr als 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Auslastung läge im Schnitt bei mehr als 80 Prozent. Es handele sich um die beliebteste Unterkunft von NWR.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok