Dienstag 22. Mai 2018

21. November 2016 - Nachrichten am Mittag

Am Wochenende sind erneut mindestens fünf Menschen auf Namibias Straßen ums Leben gekommen. Die Personen starben gestern Nachmittag 25 Kilometer nördlich von Opuwo in der Region Kunene. Fünf weitere wurden zum Teil schwer verletzt, als ein Pkw und ein Bakkie frontal zusammenstießen. Weitere Einzelheiten zum Unfallhergang liegen der Polizei noch nicht vor. – Bis vergangene Wochen waren 597 Menschen in diesem Jahr auf Namibias Straßen ums Leben gekommen.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma steht mit dem Rücken zur Wand. Mehr und mehr hochrangige Politiker des regierenden ANC haben sich für eine Absetzung des Präsidenten ausgesprochen beziehungsweise diesen zum Rücktritt aufgefordert. Die Veröffentlichung des staatlichen Korruptionsberichtes habe bei vielen das Fass zum Überlaufen gebracht, wie südafrikanische Medien berichten. Zuma hingegen schart Parteianhänger hinter sich und versucht Gegenstimmen zu unterdrücken.

Die Reaktionen auf die erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels fallen unterschiedlich aus. CSU-Landesgruppenchefin Hasselfeldt begrüßte Merkels Schritt. Merkel regiere Deutschland gut und setze sich unermüdlich für die Menschen ein, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Linke kündigte eine harte Auseinanandersetzung im Wahlkampf an. Merkel stehe für eine Spaltung der Gesellschaft, so Linken Bundestags-Fraktionschefin Wagenknecht. CDU-Vize Armin Laschet sagte:

Nach einem kurzen Gespräch mit dem russischen Präsidenten Putin hat sich US-Präsident Obama pessimistisch gezeigt, was eine Lösung des Syrien-Konflikts angeht. Obama sagte, er sei wenig zuversichtlich, dass die russischen Bombardements in Syrien aufhören. Es war das letzte Treffen der Beiden vor dem Machtwechsel im Weißen Haus.

Donald Trump wird erst mal allein ins Weiße Haus einziehen - seine Frau Melania und sein Sohn Barron bleiben vorerst in New York. Grund: der Zehnjährige soll auf seiner Schule bleiben. Erst wenn er damit durch ist, so Trump, ziehen auch sie ins Weiße Haus.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen