Samstag 20. Juli 2019

22. August 2017 - Nachrichten am Morgen

Die Anti-Korruptions-Kommission ACC hat eine führende Mitarbeiterin des Regionalrats Hardap verhaftet. Laut Namibian handelt es sich um Regionaldirektorin Yvonne Boois, die in ihrer Zeit als Finanzbeauftragte des Regionalrats bei der Vergabe von Aufträgen gegen Ausschreibungsvorschriften verstoßen haben soll. Boois sei aufgrund der Vorwürfe bereits suspendiert worden. Die Ermittlungen der ACC hätten jedoch nun zur Festnahme geführt. Konkrete Vorwürfe wurden nicht genannt. Dem Namibian zufolge hatte bei der Ausschreibung zur Sicherung der Regionalrats-Büros im Jahr 2013 ein Wachdienst mitgeboten, an dem Boois beteiligt war. Auch sei sie mehrfach wegen Überziehung des Budgets für Wachdienste in die Schlagzeilen geraten.

Nach dem Erdbeben auf der italienischen Urlaubsinsel Ischia haben Rettungskräfte ein Baby lebend aus den Trümmern gerettet. Die Mutter konnte schon Stunden zuvor aus dem eingestürzten Haus befreit werden. Mehrere Menschen werden aber noch vermisst.  Für zwei Frauen kam jede Hilfe zu spät. Die Behörden haben Fähren bereitgestellt, um Urlauber und Besucher zum Festland zu bringen. Das Beben auf der Mittelmeerinsel vor Neapel erreichte eine Stärke von 4,0 auf der Richterskala.

US-Präsident Trump hält eine politische Einigung mit dem Taliban in Afghanistan für möglich. Niemand könne jedoch sagen, "wann oder ob das geschehen wird, sagte Trump in einer Ansprache auf einem US-Militärstützpunk. Laut Fox News wollen die USA ihre Truppenstärke am Hindukusch um 4000 Mann aufstocken.

Der Ausbau des Internationalen Flughafens Hosea Kutako bei Windhoek könnte in einer Partnerschaft von Staat und Privatfirma erfolgen. Laut Namibian will der Vorstand der Namibia Airports Company NAC interessierten Unternehmen anbieten, den Flughafen nach dem Ausbau für 10 bis 15 Jahre gemeinsam zu betreiben. Die Option der Public Private Partnership habe den Vorteil, dass NAC und Regierung finanziell entlastet würden. Dem Bericht zufolge ist von drei Milliarden Namibia Dollar die Rede. Damit stellt sich der Vorstand erneut gegen das Ministerium für Öffentliche Arbeiten, das die NAC wiederholt aufgefordert hat, den Auftrag neu auszuschreiben und das chinesische Unternehmen Anhui einzubeziehen. Anhui hatte ein Angebot von sieben Milliarden Dollar gemacht und Ende 2015 den Zuschlag erhalten. Präsident Hage Geingob hatte die dubiose Vergabe gestoppt.

Die Architekten und Kostenabschätzer aus Simbabwe, die auf Anweisung des Ministers eine Zulassung erhalten sollen, werden zur Ausbildung namibischer Kräfte benötigt. Das habe Informationsminister Tjekero Tweya gestern mitgeteilt. Sie sollen Projekte des Ministeriums für Öffentliche Arbeiten überwachen und dabei einheimische Nachwuchskräfte in der Praxis schulen. Namibische Architekten und Kostenabschätzer hatten vergangene Woche gegen die Zulassung der Simbabwer ohne vorgeschriebene Überprüfung der Qualifikation protestiert. Sie übergaben dem Ministerium für Öffentliche Arbeiten über 300 Lebensläufe von Kollegen ihrer Berufssparten und forderten, die offenen Positionen mit Namibiern zu besetzen.

In Namibia werden ortsbezogene Daten nicht nur in größerem Umfang gesammelt, sondern sind ab sofort auch per Internet zugänglich. Die Statistikagentur Namibias NSA stellte laut Allgemeiner Zeitung gestern die neue nationale Geo-Daten-Infrastruktur vor. Demnach werden systematisch Daten zu 20 Kategorien wie Landwirtschaft oder Gesundheit gesammelt, die in Informationspaketen auf einem Online-Portal (www.geofind.nsa.org.na) einzusehen seien. In der Rubrik Gewerbe etwa kann man laut Bericht Geo-Daten zu allen Geldautomaten, Tankstellen und Supermärkten im Land abrufen. Am Ausbau der Datenbanken wollen sich mehrere Ministerien, die Stadt Windhoek und Staatsbetriebe wie NamWater und TransNamib beteiligen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok