Samstag 18. August 2018

22. Januar 2018 - Nachrichten am Mittag

In Arandis ist ein Junge bei einem Hausbrand ums Leben gekommen. Damit ist das dritte Brandopfer an diesem Wochenende zu beklagen, nachdem ein Farmerehepaar bei Gobabis bei einem Brand ums Leben kamen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der 5-Jährige war vermutlich alleine im Haus, als dieses aus noch ungeklärter Ursache in Flammen aufging. Er soll einer Rauchvergiftung erlegen sein.

Südafrikas Nationalfluggesellschaft SAA habe sämtliche Verbindungen auf den Prüfstand gestellt. Darunter seien auch die Flüge von und nach Namibia gewesen. SAA hat gegenüber Hitradio Namibia versichert, dass man sich nicht gänzlich aus dem namibischen Markt zurückziehen werde. Im Rahmen der Konsolidierung zur Minimierung von Verlusten, werden jedoch zahlreiche Verbindungen, insbesondere zwischen Johannesburg und Windhoek gestrichen. Unter anderem werde in Zukunft teilweise nur noch einmal am Tag anstatt wie bisher mindestens drei Mal täglich zwischen den beiden Städten geflogen.

Tokio probt den Ernstfall: die japanische Hauptstadt hat erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine Evakuierungsübung für den Fall eines militärischen Angriffs abgehalten. Inmitten großer Spannungen um Nordkoreas Raketen- und Atomwaffenprogramm wurde heute in einem Freizeitpark der Millionenstadt ein Raketenangriff simuliert. Die 250 Teilnehmer der Übung mussten in Gebäuden und in einer U-Bahn-Station Zuflucht suchen.

Der von Madrid abgesetzte katalanische Regionalpräsident Puigdemont ist trotz eines drohenden Haftbefehls nach Dänemark gereist. Puigdemont, der in Belgien im Exil lebt, landete heute Morgen in Kopenhagen. Der frühere Regionalpräsident will am Nachmittag an der Universität Kopenhagen an einer Podiumsdiskussion teilnehmen. Die Staatsanwaltschaft in Madrid fordert einen neuen europäischen Haftbefehl zu erlassen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok