Sonntag 20. September 2020

22. Januar 2019 - Nachrichten am Mittag

13 Personen haben sich um die zwei offenen Positionen bei der Namibischen Wahlkommission beworben. Die Vorstellungsgespräche fanden gestern statt, wie die NEC bestätigte. Bis Ende kommender Woche werden fünf Namen der besten Kandidaten an Staatspräsident Hage Geingob übermittelt. Hieraus werden die zwei besten Kandidaten ausgewählt, die dann für fünf Jahre als Wahlkommissare dienen werden. – Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Namibia sind für November dieses Jahres geplant.

Medienberichten nach hat sich die Lage in Simbabwe beruhigt. Gestern sei der erste Tag seit knapp einer Woche gewesen, in denen es nicht zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften kam. Das Obergericht in Harare hatte zudem entschieden, dass die Abschaltung des Internets durch die Regierung illegal war. Dieses müsse uneingeschränkt wiederhergestellt werden, betonten die Richter. Staatspräsident Emmerson Mnangagwa ist in der Nacht nach Simbabwe zurückgekehrt. Wie erfolgreich seine bilateralen Gespräche vor allem mit Russland waren, wurde nicht bekannt. Südafrika hatte hingegen erklärt, dass man Simbabwe keine 16 Milliarden Rand an Soforthilfe zur Verfügung stellen könne.

Im Gezerre um den Brexit-Deal setzt die britische Premierministerin May weiter auf Nachverhandlungen mit der EU. Um den Vertragsentwurf doch noch durch das Parlament in London zu bekommen, will sie die bisherige Regelung zum Status der Nordirland-Grenze erneuern.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.