Montag 28. September 2020

Logo Hitradio Namibia

22. Oktober 2018 - Nachrichten am Abend

Die Namibische Wettbewerbskommission erlaubt nun Selbstanzeigen und stellt dadurch eine mildere Strafe in Aussicht. Dies ist Teil des heute vorgestellten „Corporate Leniency Programme”. Demnach gibt es nun klare Richtlinien wonach Unternehmen falsches Wettbewerbsverhalten selber anzeigen können. Diese erwartet dann die „Milde“ der Wettbewerbskommission, hieß es. Vor allem ginge es darum Kartelle aufzulösen, die durch Preisabsprachen dem Kunden einen Nachteil verschaffen.

Air Namibia wird von einem belgischen Luftfahrtunternehmen auf 420 Millionen Namibia Dollar verklagt. Es gehe um ausstehende Beträge für Instandhaltung, Miete und Versicherung von vor 20 Jahren. Das Unternehmen, Challenge Air, sei zudem bereits 1998 insolvent gegangen. Es gäbe eine Gerichtsentscheidung, dass Air Namibia das Geld binnen 10 Tagen zu zahlen habe und ansonsten eine Festsetzung der Flugzeuge als Sicherheit drohe. Air Namibia habe Gerichtsentscheidungen aus den Jahren 2011 und 2015 ignoriert, hieß es weiter. Air Namibia bestätigte gegenüber Hitradio Namibia, dass der Vertrag mit Challenge Air bereits vier Monate nach Unterzeichnung wieder gekündigt wurde, da die vertraglichen Dienstleistungen der Belgier nicht erbracht worden seien. Eine Anhörung vor dem Obergericht in Windhoek sei für Anfang Dezember vorgesehen.

In Moskau geht es heute um das mögliche Ende einer Anti-Atomwaffen-Vereinbarung zwischen Russland und den USA. Das Abkommen verbietet beiden Seiten die Entwicklung und den Einsatz bestimmter Atomraketen. Die Atomwaffengegner der Organisation ICAN warnen vor einem neuen Wettrüsten. Vorstandmitglied Johannes Mikeska sieht deshalb die Bundesregierung in der Pflicht

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.