Mittwoch 19. Dezember 2018

23. Februar 2018 - Nachrichten am Mittag

Das Umweltministerium wird ab sofort den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei auf private Farmland unterstützen. Aufgrund der starken Präsenz von Polizei und Wildschützern in staatlichen Schutzgebieten, hätte es eine deutliche Verschiebung der Wilderei auf privates Farmland gegeben. Es wurden in diesem Jahr bisher keinerlei Fälle von Nashornwilderei in Nationalparks gemeldet. Drei Tiere wurden jedoch auf privatem Farmland getötet. - Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 32 Nashörner, im Jahr davor 60 und 2015 sogar fast 100 Nashörner in Namibia gewildert. In Südafrika sind 2017 erneut mehr als 1000 Nashörner Wilderern zum Opfer gefallen. Die Zahl der Elefantenwilderei in Namibia ist ebenfalls 2017 mit 22 Tieren deutlich um fast 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen.

Der geplante Eselschlachthof in Outjo wird nicht realisiert. Dies berichtetet der Tierschutzverein unter Berufung auf verschiedene Quellen. Demnach hat das chinesische Unternehmen seinen Antrag auf Umweltverträglichkeit für das Projekt zurückgezogen. Ohne diese Freigabe ist der Bau und Betrieb des Schlachthofes nicht möglich. Der Entscheidung vorausgegangen war eine unabhängige Studie, wonach das Projekt auf wackeligen Beinen steht. Unter anderem seien die Ressourcen begrenzt und es gäbe keine genauen Zahlen zum Eselbestand im Land. Zudem würde das Schlachten von Elsen einen negativen Einfluss auf viele ärmere Gemeinden haben.

Nach dem Amoklauf an einer Schule im US-Bundesstaat Florida mit 17 Toten hat ein Polizist gekündigt. Er sollte eigentlich die Schule bewachen - die Auswertung der Videoaufzeichnungen hat jetzt ergeben, dass der Polizist nach den ersten Schüssen vor der Schule etwa vier Minuten stehen geblieben ist. Wie die New York Times schreibt, hat er sich während des Massakers hinter einer Betonsäule versteckt.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok