Samstag 20. Oktober 2018

23. Januar 2018 - Nachrichten am Abend

Ein wegen Menschenhandels und Kindesmissbrauchs verdächtigter Südafrikaner wartet weiterhin auf einen staatlichen Pflichtverteidiger. Dies erklärte der 46-jährige Marthinus Pretorius heute vor dem Obergericht in Windhoek. Einen entsprechenden Antrag habe er Mitte Dezember gestellt. Pretorius wird Menschenhandel in 19 Fällen und sexueller Missbrauch von drei Mädchen im Jahr 2012 vorgeworfen. Nach seiner Flucht nach Südafrika wurde der Verdächtige Ende 2017 an Namibia ausgeliefert. Eine Mitangeklagte wurde bereits 2015 wegen Mittäterschaft zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Der Aranos-Farmer Willem Barnard ist des Mordes an seiner Frau für schuldig befunden worden. Oberrichterin Naomi Shivute sah es als erwiesen an, dass Barnard seine Ehefrau am 10. April 2010 mit einem Revolver erschossen hat. Der Angeklagte hatte beteuert, dass er sich an den Vorfall nicht erinnern könne. Shivute wies die Version des Angeklagten als „Lüge“ zurück. Er habe bewusst seine Frau erschossen und nicht wegen Alkoholkonsums unter bedingter Schuldfähigkeit gelitten. Das Strafmaß soll Mitte Februar verkündet werden.

Ein schweres Erdbeben hat heute Morgen die indonesische Hauptstadt Jakarta erschüttert. Mehrere Menschen auf der Insel Java wurden schwer verletzt, teilten die Behörden mit. Dutzende Häuser wurden beschädigt. Das Epizentrum des Bebens lag gut 80 Kilometer vor der Küste der Insel Java.

Die EU hat mehrere Länder von ihrer Schwarzen Liste mit Steueroasen gestrichen. Darunter Panama, Tunesien und Südkorea. Begründet wird das damit, dass die Länder zugesichert haben, internationale Steuerregeln einhalten zu wollen. Kritiker sprechen von einem fatalen Signal im Kampf für mehr Steuergerechtigkeit.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok