Montag 15. Oktober 2018

23. November 2016 - Nachrichten am Mittag

Südafrika hat mit der höchsten Arbeitslosigkeit seit 13 Jahren zu kämpfen. Diese liege laut dem neuesten Arbeitsmarktbericht aus September bei mehr als 27 Prozent. Fast 300.000 Menschen hätten im dritten Quartal dieses Jahres ihren Arbeitsplatz verloren. Insgesamt sind nun annähernd sechs Millionen Südafrikaner arbeitslos, während knapp 16 Millionen in Lohn und Brot stehen. Die Analysten sehen vor allem die seit 2009 andauernde Wirtschaftskrise als Ursache. Erst bei einem jährlichen Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent würde sich der Arbeitsmarkt positiv entwickeln.

Im Rahmen ihrer Ermittlungen zu den Korruptionsvorwürfen gegen Präsidentin Park hat die südkoreanische Staatsanwaltschaft erneut Büros von Samsung durchsucht. Die Razzia wurde gestern in der Strategieabteilung des Elektronikriesen durchgeführt, die für wichtige Konzernentscheidungen zuständig ist. Ein Samsung-Sprecher bestätigte den Besuch der Ermittler, wollte sich aber zu den Hintergründen nicht äußern.

In Kolumbien rückt ein neuer Friedensvertrag näher: Regierung und Farc-Rebellen wollen morgen ein entsprechendes Abkommen unterzeichnen. Ziel sei, den Konflikt dauerhaft zu beenden. Die erste Fassung war bei einer Volksabstimmung durchgefallen.

Namibia kann sich über gute bis sehr gute Niederschläge in vielen Landesteilen freuen. So fielen unbestätigten Angaben nach seit gestern in Otavi bis zu 140 Millimeter Regen. Bestätigt sind Werte von mehr als 55 Millimeter aus Grootfontein und Rundu. Auch östlich des Etosha-Nationalparks, am Waterberg und in Okahandja fiel bis zu 20 Millimeter Regen. In und um Windhoek wurden bis zu neun Millimeter Niederschlag gemeldet.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok