Freitag 21. September 2018

25. Dezember 2016 - Nachrichten am Abend

Bei dem Flugzeugabsturz in Russland sind alle 92 Insassen ums Leben gekommen. Laut Verteidigungsministerium gebe es keine Hoffnung, dass jemand das Unglück über dem Schwarzen Meer überlebt hat. Die Militärmaschine war unterwegs nach Syrien - die meisten Menschen an Bord waren Mitglieder eines Armeechors, der dort bei den Neujahrsfeierlichkeiten auf einem russischen Stützpunkt auftreten sollte. Die Maschine war nach dem Start in Sotschi von den Radarschirmen verschwunden. Kurz danach entdeckten Suchtrupps Wrackteile im Wasser.

Nach dem Tod eines Sudanesen in einem australischen Flüchtlingslager auf Papua-Neuguinea sind dort offenbar Proteste ausgebrochen. Nach Angaben der australischen Einwanderungsbehörde war der Mann nach einem Krampfanfall so schwer gestürzt, dass er in einem Krankenhaus an seinen Verletzungen starb. Den Behörden sei nichts Verdächtiges aufgefallen, hieß es in der Erklärung weiter. Ein Flüchtlingshelfer warf den Behörden vor, den Sudanesen nicht behandelt zu haben, obwohl er schon seit Wochen unter Krampfanfällen litt. Der Mann ist das dritte Todesopfer in dem Lager seit knapp vier Jahren.

Im Süden von Chile hat es ein schweres Erdbeben gegeben. Laut US Erbebenwarte hatte es eine Stärke von 7,7. Die Behörden warnen nun im Umkreis von tausend Kilometern vor einem Tsunami. Über Schäden oder Opfer in der Region ist bisher nichts bekannt. Chile wird immer wieder von Erdstößen erschüttert. Vor knapp 7 Jahren waren durch ein Beben der Stärke 8,8 und einen anschließenden Tsunami mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen.

Der Taifun Nock Ten ist im Osten der Philippinen auf die Küste getroffen - mit Geschwindigkeiten von mehr als 230 km/h. - Über Schäden und mögliche Opfer ist bisher nichts bekannt. Der Wetterdienst hatte aber im Vorfeld vor bis zu zweieinhalb Meter hohen Wellen und starken Regenfällen gewarnt Tausende Menschen haben sich vor dem Sturm in Sicherheit gebracht und ihre Häuser verlassen. Die Philippinen werden immer wieder von heftigen Stürmen heimgesucht. Im November 2013 waren bei dem Super Taifun Haiyan mehr als 7000 Menschen ums Leben gekommen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok