Mittwoch 19. Dezember 2018

25. Dezember 2016 - Nachrichten am Morgen

Vor dem Parlament in Tunis haben hunderte Tunesier gegen eine Rückkehr von Dschihadisten protestiert. Ausgelöst hatte die Demo eine Aussage von Präsident Essebsi. Er meinte, dass die Behörden eine Rückkehr von Kämpfern nicht verhindern könne. Diese Äußerung hatte viele Tunesier empört. Seit dem Arabischen Frühling 2011 wurden in dem nordafrikanischen Land mehr als hundert Soldaten und Polizisten bei Anschlägen getötet - ebenso wie rund 20 Zivilisten und 59 ausländische Touristen.

Nach der UN-Resolution zur israelischen Siedlungspolitik stellt Israel seine Beziehungen zu den Vereinten Nationen auf den Prüfstand. Ministerpräsident Netanjahu erklärte, dass er bereits die Anweisung gegeben habe, die Zahlungen an mehrere UN-Organisationen zu stoppen - nun sollen alle UN-Verpflichtungen Israels überprüft werden. Der UN-Sicherheitsrat hatte in einer Resolution den sofortigen Stopp des israelischen Siedlungsbaus in den Palästinensergebieten gefordert - Netanjahu spricht von einer schändlichen und anti-israelischen Entscheidung.

Der künftige US-Präsident Trump hat angekündigt, seine Wohltätigkeitsstiftung aufzulösen. Wie er erklärte, wolle er nicht, dass die gute Arbeit der Stiftung mit einem möglichen Interessenkonflikt in Verbindung gebracht werde. Deshalb habe er beschlossen, sein starkes Interesse an wohltätiger Arbeit auf anderem Weg zu verfolgen. Die Stiftung war vor Monaten in die Schlagzeilen geraten, weil der Immobilienmilliardär im Verdacht steht, sie für seine persönlichen Belange genutzt zu haben. Es laufen Ermittlungen der Justiz des Bundesstaates New York.

Im italienischen Aosta-Tal sind in der Nacht rund 150 Menschen aus einer stecken gebliebenen Seilbahn gerettet worden. Sie mussten den Heiligabend in luftiger Höhe verbringen, weil die Bahn offenbar wegen des starken Winds blockierte - die Passagiere wurden nach und nach aus den Gondeln abgeseilt, rund 150 Helfer waren an der stundenlangen Rettungsaktion beteiligt.

An Bord eines Passagierjets über dem Atlantik hat ein zehnjähriges Mädchen einen Herzstillstand erlitten. Das berichten irische Medien. Demnach war das Mädchen mit drei Geschwistern unterwegs von Toronto nach London, als es zu dem Vorfall kam. Der Pilot entschloss sich daraufhin zur Landung in Dublin. Allerdings kam für das Kind jede Hilfe zu spät. Ärzte konnten in einem Krankenhaus nur noch den Tod des Mädchens feststellen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok