Mittwoch 17. Oktober 2018

25. November 2016 - Nachrichten am Morgen

Ein Fall von häuslicher Gewalt wurde gestern mit einer 37-jährigen Haftstrafe geahndet. Das Obergericht in Oshakati fällte dieses Urteil gegen einen 57-jährigen Mann, der im Oktober sich selber des Mordes schuldig befunden habe. Er hatte seine Ehefrau erschossen und dann verbrennen wollen, nachdem es einen Streit gab. Die Vorsitzende Richterin Marlene Tommasi setzte das Strafmaß auf 35 Jahre für den Mord und drei Jahre für Behinderung der Justiz fest. Nur ein Jahr darf der Verurteilte parallel verbüßen. großair

In der israelischen Küstenstadt Haifa kämpft die Feuerwehr weiter gegen mehrere Großbrände. Zur Unterstützung ist die Armee angerückt. Wohnhäuser, Schulen und Universitäten wurden evakuiert. Insgesamt mussten 60.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Die Polizei geht von gezielter Brandstiftung aus. Israels Ministerpräsident Netanjahu kündigte an, die Täte hart zu bestrafen.

In Flüchtlingslagern in Griechenland und Bulgarien ist es zu Ausschreitungen gekommen. Hintergrund sind offenbar die schlechten Lebensumstände in den Unterkünften. So wurden in der vergangenen Nacht in einem Lager in Bulgarien rund 300 Flüchtlinge festgenommen, die sich stundenlang Kämpfe mit der Polizei geliefert hatten. In einem Lager auf der griechischen Insel Lesbos setzten aufgebrachte Flüchtlinge Unterkünfte in Brand, nachdem bei einer Gasexplosion zwei Menschen getötet worden waren.

Passagiere der Lufthansa müssen sich noch mindestens bis morgen auf Flugausfälle und Verspätungen einstellen. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat den Streik nochmal verlängert. Wegen des Ausstands muss die Lufthansa heute gut 830 Kurz- und Mittelstreckenverbindungen absagen. Morgen sind dann auch wieder Langstreckenflüge betroffen. Im Tarifkonflikt ist keine Bewegung in Sicht. Deutschlands größte Airline forderte Cockpit mit Nachdruck auf, einer Schlichtung zuzustimmen.

Die namibische Straßenbehörde hat ohne Auftragserfüllung einem Straßenbau-Unternehmen im Jahr 2012 den vollen Auftragswert bezahlt. Dies bemängelte nun eine Wirtschafts-Sonderkommission der Nationalversammlung. Es gehe um einen Auftrag zur Asphaltierung von 22 Kilometern in der Region Sambesi. Der Auftragnehmer habe nur der Kilometer asphaltiert und dann die Arbeiten beendet. Dennoch erhielt dieser mehr als 28 Millionen Namibia Dollar. Der Kommission nach wurden mindestens 14 Millionen an Steuergeldern verschwendet. Insgesamt hätte die Straße nun 60 Millionen Dollar gekostet.

Air Namibia wird ab 2017 durchgehend Frankfurt an jedem Wochentag bedienen. Laut der Allgemeinen Zeitung sei dies Teil der neuen Strategie zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit des staatlichen Flag-Carriers. Bisher wurde zur Nebensaison an einem Wochentag kein Direktflug von Windhoek nach Frankfurt beziehungsweise umgekehrt angeboten. Weiterhin bleiben die zwei Airbus A330-200 jeweils im Nachtflug im Einsatz.

Nach der Ankündigung Namibias größter Tageszeitung, des „Namibian“, den Verkaufspreis anzupassen, zieht auch die „Namibia Media Holdings“ NMH mit ihren drei Tageszeitungen nach. Der Namibian erhöht den Verkaufspreis der bis zu 124 Seiten starken Freitagsausgabe ab heute von drei auf fünf Namibia Dollar. Von Montag bis Donnerstag bleibt der Preis unverändert. Die NMH erhöht den Verkaufspreis unter anderem der Allgemeinen Zeitung um jeweils einen Namibia Dollar, jedoch erst ab 2017. Dafür wird das Online-Angebot der AZ ausgebaut.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok