Freitag 23. August 2019

Music low res4 300ppx

 

25. Oktober 2017 - Nachrichten am Mittag

Der Mord des deutschsprachigen Geschäftsmanns Hans-Jörg Möller aus Walvis Bay wird ab Ende November vor dem Obergericht in Windhoek verhandelt. Aufgrund der schweres des Verbrechens wurde der Fall hierin überstellt. Verdächtigt sind fünf Männer im Alter von 28 bis 35 Jahren. Ihnen wird vorgeworfen Möller im Juni 2016 in seinem Haus durch einen Bauchschuss während eines Einbruchs getötet zu haben. Sie sind nun wegen Mordes, versuchten Mordes, Raub, Hauseinbruchs und illegalen Waffenbesitzes angeklagt. Einer der Verdächtigen sei bereits wegen dreifachen Mordes verhaftet worden, jedoch auf Kaution auf freiem Fuß gewesen.

Die Untersuchung von Giftgasangriffen in Syrien wird nicht verlängert. Russland hat eine entsprechende Resolution im UN-Sicherheitsrat blockiert. Die USA wollen den Kontrolleuren der UNO ein Jahr mehr Zeit geben. Das bisherige Mandat läuft am 18. November aus.

In Istanbul hat heute der Prozess gegen den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner und eine Gruppe türkischer Aktivisten begonnen. Die meisten der Angeklagten, so auch Steudtner, waren Anfang Juli während einer Fortbildung nahe Istanbul verhaftet worden. Die türkische Justiz wirft ihnen vor Terrororganisationen zu unterstützen oder ihnen sogar anzugehören. Die Bundesregierung hält das Verfahren für unrechtmäßig und fordert, dass Steudtner - und auch andere Deutsche in türkischer Haft - freigelassen werden.

Das Umweltministerium plant eine kurzfristige Anpassung des Gesetzesvorschlages zum Wildtiermanagement. Laut der Nachrichtenagentur Xinhua soll ein weiterer Aspekt vor der geplanten Verabschiedung des Gesetzes eingefügt werden. Hierbei geht es um ein Verbot des Haltens von Wildtieren durch Privatpersonen auf einem Gebiet von weniger als 1000 Hektar. Umweltminister Pohamba Shifeta habe einen dementsprechenden Eilantrag an das Büro des Attorney-General gestellt. Hintergrund sei eine Gerichtsentscheidung, die es einem Reiseveranstalter verbot Elefanten in einem kleinen Gehege zu halten. Sie müssen auf Farmland freigelassen werden, hieß es.

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok