Sonntag 13. Oktober 2019

Music low res4 300ppx

 

26. August 2015 - Nachrichten am Mittag

Namibia hat auch im vergangenen Jahr wieder mehr Reisende angelockt. Das geht aus dem gestern veröffentlichen "Tourist Statistical Report 2014" hervor, wie die Nachrichtenagentur NAMPA berichtet. Die Mehrzahl der Besucher kommt weiterhin aus Angola, gefolgt von Südafrika, Sambia, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Die Zahl der Besucher nahm gegenüber dem Vorjahr von 1,3 auf 1,5 Millionen zu. Der Bericht bemängelt allerdings, dass vor allem die Zahl der Touristen aus den USA und Spanien deutlich rückläufig sei. Es wird deshalb dem Namibischen Tourismusrat empfohlen, gerade diese Zielmärkte intensiver zu bewerben.

Ein ehemaliger Polizist wurde vom Obergericht Windhoek wegen Mordes verurteilt. Laut Nachrichtenagentur NAMPA sah die Richterin es als erwiesen an, dass der 44-Jährige vor vier Jahren absichtlich seine damalige Lebensgefährtin erschossen hatte. Zuvor soll er die Waffe auch gegen sein damals erst zweijähriges Kind gerichtet haben. Er hatte während des Prozesses stets von einem Unfall gesprochen. Die Richterin wies dies als Lüge zurück. Das Strafmaß soll in etwa einer Woche verkündet werden.

Eine Maschine der Air Namibia musste in Katima Mulilo wegen Problemen mit einem Triebwerk den Start abbrechen. Das berichtet die die Nachrichtenagentur Nampa. Alle Passagiere verließen das Flugzeug über Nottreppen. Erst eine Stunde zuvor war die Maschine ohne Probleme gelandet.

Nach den Neo-Nazi-Krawallen in Heidenau hat Kanzlerin Merkel die Flüchtlingsunterkunft in der Kleinstadt bei Dresden besucht. Sie wurde von Demonstranten empfangen, die rechte Parolen skandierten. Auf einem Plakat wurde sie als "Volksverräterin" bezeichnet. Bundespräsident Gauck hat heute in Berlin Präsenz gezeigt. Bei seinem Besuch in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Wilmersdorf sprach er mit Blick auf rassistische Attacken von "Dunkel-Deutschland". Dem stellte er das Engagement der vielen Helfer gegenüber.

Länder und Kommunen sollen bei der Versorgung von Flüchtlingen besser unterstützt werden. Das Bundeskabinett hat dafür jetzt grünes Licht gegeben. Die für dieses Jahr bereits bereitgestellten 500 Millionen Euro sollen verdoppelt werden. Ursprünglich waren die weiteren Mittel erst für das nächstes Jahr vorgesehen. Wegen der stark gestiegenen Flüchtlingszahlen sollen Länder und Kommunen auch weiterhin finanziell unterstützt werden. Die Gespräche darüber sollen im kommenden Monat fortgesetzt werden.

Bei einer Schießerei in Nordfrankreich sind vier Menschen getötet worden, darunter ein erst sechs Monate altes Baby. Drei weitere Personen wurden zudem schwer verletzt. Nach Angaben örtlicher Behörden ereignete sich der Vorfall nach einem Familienstreit in einem Lager von Sinti und Roma.

Drei der vier bislang vorgelegten Sterbehilfe-Gesetzentwürfe sind womöglich verfassungswidrig. Wie die Zeitung "Die Welt" berichtet, sei unter anderem der Entwurf von Linken und Grünen problematisch, der nur die gewerbsmäßige Sterbehilfe unter Strafe stellen will, da Ärzte grundsätzlich gewerbsmäßig handelten, auch bei der Beratung von Patienten mit Sterbewünschen. Eine Unterscheidung zu einem Einzelfall sei daher nicht möglich.

Im Rückspiel der Play-Offs zur Qualifikation für die Gruppenphase der Fußball Champions League spielt Bayer Leverkusen heute gegen Lazio Rom. Anstoß in Leverkusen ist um 20:45. Das Hinspiel hatte die Werks-Elf mit 0:1 verloren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok