Donnerstag 25. April 2019

26. September 2017 - Nachrichten am Morgen

Nach der widerrechtlichen Vergabe des Milliarden-Auftrages für den Ausbau des Internationalen Flughafens bei Windhoek sollen Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden. Laut Namibian will Finanzminister Calle Schlettwein dem Staatssekretär im Ministerium für Öffentliche Arbeiten, Willem Goeieman, das Recht entziehen, über Gelder des Ressorts zu verfügen. Goeieman sei Ende August schriftlich mitgeteilt worden, er werde für seine Unterschrift unter dem Flughafen-Auftrag zur Verantwortung gezogen. Ihm sei eine Frist gesetzt worden, sich zu rechtfertigen. Das Oberste Gericht hatte im März entschieden, die Vergabe des Auftrages an das chinesische Unternehmen Anhui im Dezember 2015 sei illegal gewesen. Präsident Hage Geingob hatte den Auftrag damals sofort gestoppt.

Die Finanzberichte der Regionalverwaltungen Namibias haben sich im Laufe der vergangenen Jahre verbessert. Das habe General-Rechnungsprüfer Junias Kandjeke den Geschäftsdirektoren aller 14 Regionen gestern auf einem Treffen in Windhoek bescheinigt, meldet die Presseagentur NAMPA. Allerdings enthielten die Berichte von 13 Regionen noch Fehler oder seien mangelhaft. Nur die Region Erongo lege seit 2013 einwandfreie Finanzberichte vor. Auf dem dreitägigen Treffen sollen Probleme erörtert und Wege gefunden werden, die Buchhaltung zu verbessern und die Abschlussberichte pünktlich einzureichen.

Präsident Hage Geingob wohnt heute in Luanda der Vereidigung des neuen angolanischen Präsidenten João Lourenço bei. Laut Presseagentur NAMPA wird er begleitet von Gründungspräsident Sam Nujoma. Lourenço ist Nachfolger von João Eduardo dos Santos, der Angola seit dem Tod des ersten Präsidenten Augustinho Neto im Jahre 1979 regiert hatte. Die Regierungspartei MPLA hatte die Wahlen im August gewonnen. Geingob wird sowohl den bisherigen als auch den künftigen Präsidenten treffen. Heute Abend kehrt er nach Namibia zurück.

Frankreichs Präsident Macron stellt heute seine Pläne zur Reform der Europäischen Union vor. Macron will das Amt eines Euro-Finanzministers schaffen und die Euroländer mit einem eigenen Budget ausstatten.

Am Internationalen Flughafen bei Windhoek müssen Fluggäste an der Passkontrolle nicht mehr so lang warten. Der Allgemeinen Zeitung zufolge verzichten die Beamten bei der biometrischen Personenerfassung mittlerweile auf das Scannen von Fingerkuppen und Hände. Man scanne nur noch die Iris. Auch teilte das Innenministerium auf Nachfrage mit, die Zahl der Beamten an den Schalten der Ankunfts- und Abflughallen um jeweils zwei erhöht zu haben. Am 1. September war am Flughafen ein neues biometrisches System zur Personenkontrolle eingeführt worden. Ankommende und abreisende Fluggäste mussten seitdem rund zwei Stunden in der Schlange stehen. Das System soll auch an den anderen Grenzübergängen Namibias installiert werden.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok