Freitag 20. September 2019

Music low res4 300ppx

 

27. März 2017 - Nachrichten am Mittag

Erneut wurde eine Person im Norden des Landes von einem Krokodil angegriffen. Die 27-jährige Frau habe beim Wäsche im Okavango unweit von Divundu gewaschen, als das Krokodil sie attackierte Die Polizei habe Frau bisher, trotz anhaltender Suchmaßnahmen, nicht finden können. Es gilt als unwahrscheinlich, dass die Frau den Angriff überlebt habe.

Das Umweltministerium setzt verstärkt auf Ausbildung. Aus diesem Grund wurde ein neues Ausbildungszentrum am Waterberg-Plateau-Park eröffnet. Hier werden vor allem Wildtieraufseher und Ranger aus- und fortgebildet. Zudem stehe die Ausbildungseinrichtung auch der Fortbildung von Anti-Wilderer-Einheiten der Polizei und Armee zur Verfügung. Insgesamt hat der Bau des Zentrums, das u. a. Seminarräume und 20 Doppelzimmer umfasst, sechs Millionen Namibia Dollar gekostet.

US-Präsident Trump will den Klimaschutzplan seines Vorgängers Obama rückgängig machen. Der Chef der Umweltbehörde sagte in einem Interview: Die Obama-Regierung habe fossile Energieträger stark zurückdrängen wollen. Damit seien vor allem in der Kohle- und Bergbauindustrie Arbeitsplätze vernichtet worden. Trump hatte zuletzt vergeblich versucht, eine Gesundheitsreform durch den Kongress zu bringen.

United Airlines hat für einen Aufschrei in den sozialen Netzwerken gesorgt: Die Airline wollte in Denver zwei mit Leggings bekleideten Mädchen nicht in eine Maschine lassen. United verweist auf spezielle Regeln für sogenannte Pass Rider: Bei den Passagieren handelt es sich um Angehörige, die umsonst oder zu stark reduzierten Preisen fliegen können.

Die führenden europäischen Geldhäuser melden einen großen Anteil ihrer Gewinne in Steueroasen und profitieren so von den dort geltenden extrem niedrigen Steuersätzen. Das ergab eine Studie der Nichtregierungsorganisation Oxfam. Besonders begehrt sind demnach Länder wie Luxemburg, Irland oder Hongkong. Oxfam fordert die EU-Regierungen auf, ihre Regeln zur Steuerflucht weiter zu verschärfen.

In Australien haben Forscher massenweise uralte Dinosaurier-Spuren entdeckt. Im Westen des Landes haben über 20 verschiedene Arten ihre Spuren in 140 Millionen Jahre altem Gestein hinterlassen. Paläontologen sprechen von einem weltweit einmaligen Fund.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok