Samstag 20. Juli 2019

27. September 2017 - Nachrichten am Mittag

Namibia hat im aktuellen Wettbewerbsbericht des World Economic Forum sechs Plätze verloren. Das Land liegt nun auf dem 90 Platz weltweit. Die Gesamtpunktzahl ging von 4,02 auf 3,99 zurück. Besonders gut schneidet Namibia bei Behörden, Infrastruktur und dem Finanzmarkt sowie der Arbeitsmarkteffizienz ab. Hier nimmt Namibia Plätze zwischen 67 und 33 weltweit ein. Hingegen ist die Bildung das größte Problem. Das Ziel des „Haramabee-Wohlstandsplanes“ die wettbewerbsfähigste Wirtschaft in Afrika zu werden ist man 2017/18 somit nicht näher gekommen. Derzeit nimmt Namibia Platz 7 in Afrika ein.

Im Oktober wird in regionalen Treffen das Grundsatzprogramm zur Armutsbekämpfung und Wohlstandsumverteilung vorgestellt. Laut dem zuständigen Ministerium für Armutsbekämpfung beginne man kommenden Montag in Katima Mulilo und beende die Roadshow am 24. Oktober in Keetmanshoop. Zielgruppe der Workshops vor allem lokale und regionale Verwaltungen, aber auch Nicht-Regierungsorganisationen und der Privatsektor.

In den USA ist die Hinrichtung eines schwarzen Häftlings letzter Minute gestoppt worden. Gründe wurden nicht genannt - die Anwälte des Mannes hatten aber bemängelt, dass bei dem Schuldspruch Rassismus eine "wesentliche Rolle" gespielt habe. Einer der Geschworenen hatte vor fast 20 Jahren gesagt, das Studium der Bibel habe bei ihm die Frage aufkommen lassen, ob Schwarze eine Seele hätten.

Frankreichs Pläne für eine Reform der Europäischen Union stoßen in Deutschland auf ein geteiltes Echo. Präsident Macron hat eine europäische Aslybehörde, ein Verteidigungsbudget und ein Budget für die Eurozone vorgeschlagen. Gerade den letzten Punkt sieht unter anderem die FDP skeptisch, sie warnt vor einer Vergemeinschaftung von Schulden.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok