Sonntag 24. Juni 2018

29. Dezember 2016 - Nachrichten am Abend

Zwei mutmaßliche Wilderer wurden im Nordosten des Landes von Anti-Wilderereinheiten der Polizei erschossen. Wie die „Namibian Sun“ in einer Eilmeldung unter Berufung auf den Umweltminister mitteilte, sollen diese im Bwabwata-Nationalpark zunächst das Feuer auf die Polizisten eröffnet haben. Ein weiterer Wilderer wurde schwer verletzt, ein vierter festgenommen. Es wurden zudem drei AK47 sichergestellt.

Israels Premier Netanjahu hat empört auf die Nahost-Rede von US-Außenminister Kerry reagiert. Israel lasse sich von niemandem belehren, sagte er. Kerry hatte in der Rede erneut für eine Zwei-Staaten-Lösung geworben, um den Nahost-Konflikt zu beenden. Nach Ansicht Israels ging er dabei nicht ausreichend auf die Rolle der radikalen Palästinenser ein, die Israel nicht anerkennen.

Nach dem Absturz einer russischen Militärmaschine über dem Schwarzen Meer schließen die Ermittler einen Terroranschlag nicht aus. Es habe zwar an Bord keine Explosion gegeben, ein Anschlag durch eine Manipulation sei aber denkbar, heißt es. 92 Menschen waren bei dem Unglück am Sonntag ums Leben gekommen.

In Syrien haben sich Regierung und Rebellengruppen auf eine Waffenruhe geeinigt. Ab Mitternacht soll eine landesweite Feuerpause gelten, teilte die syrische Armee mit. Ausgenommen von der Feuerpause sind demnach nur dschihadistische Milizen, darunter der sogenannte Islamische Staat und Kämpfer der früheren Al Nusra Front. Russlands Präsident Putin sagte, die syrische Regierung und die Rebellengruppen hätten sich neben dem Waffenstillstand auch darauf verständigt, Friedensverhandlungen aufzunehmen.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok