Sonntag 22. Juli 2018

3. August 2015 - Nachrichten am Morgen

Die Trustco Namibia International Airshow auf dem Hosea Kutako Flughafen am Samstag hat rund 10.000 Besucher angezogen. Das erfuhr Hitradio Namibia vor Ort. Von 8.30 Uhr bis Sonnenuntergang zeigten Piloten aus Namibia und dem Ausland ihr Können. Die namibische Luftwaffe präsentierte zwei F7-Kampfflugzeuge, Air Namibia einen Airbus A 330. Morgens und abends bildete sich eine kilometerlange Autoschlange zwischen Windhoek und Flughafen. Für Schulkinder hatte die Flugschau einen Sonderzug von TransNamib organisiert.

Namibias Wirtschaft wird weiterhin von weißen Managern dominiert. Das gehe aus dem jüngsten Bericht der Kommission für Gleichstellung am Arbeitsplatz (EEC) hervor, berichtet der Namibian. So seien von den insgesamt 675 Führungspositionen der erfassten Firmen 416 durch weiße Bürger besetzt. Das seien mehr als 61 Prozent, gegenüber 59 Prozent im Jahre 2010. Zudem sind laut Bericht 339 der weißen Manager männlich und nur 77 weiblich.

Im Norden Namibias sind neun der 24 verhafteten mutmaßlichen Wilderer gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Sie seien am vergangenen Donnerstag in Okahao vor Gericht erschienen, meldete die Presseagentur Nampa gestern. Allen Angeklagten wird vorgeworfen, seit 2008 an der Wilderei von Nashörnern im und nahe dem Etosha Nationalpark beteiligt gewesen zu sein.

Die geplante Sicherheitsgebühr in Windhoek wird um ein Jahr verschoben. Das habe der Stadtrat entschieden, berichten die Allgemeine Zeitung und Namibian. Grund seien Proteste der Einwohner. Die im Februar bekannt gewordenen Pläne sahen vor, 50 Namibia Dollar im Monat für Wohngrundstücke und 100 Namibia Dollar für Gewerbegrundstücke zu erheben.

In Nigeria hat die Armee weitere 178 Geiseln der Rebellengruppe Boko Haram befreit. Auch habe man einige Lager der radikal-islamischen Kämpfer zerstört, teilten Militärs mit. Unter den befreiten Geiseln seien rund 100 Kinder gewesen. Die 219 Schulmädchen, die im April 2014 aus der Stadt Chibok verschleppt worden waren, befinden sich weiterhin in der Gewalt von Boko Haram. Die Gruppe kämpft seit Jahren für einen Gottesstaat im Norden Nigerias.

In Burundi ist der Sicherheits-Berater von Präsident Nkurunziza durch ein Attentat getötet worden. Behörden zufolge wurde aus einem Wagen heraus eine Handgrante in das Auto des Generals geschleudert und auf ihn geschossen. Er war an der Niederschlagung eines Putsches gegen den Staatschef im Mai beteiligt gewesen. In Burundi hatte die Kandidatur Nkurunzizas für eine dritte Amtszeit gewaltsame Proteste mit rund 100 Toten ausgelöst.

Die Staaten der Welt sollten bis 2030 die Armut beseitigen. Dies ist das oberste Ziel im Aktionsplan der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, der von Diplomaten und Experten aufgestellt wurde. Der Plan soll in der Generaldebatte Ende September von den Mitgliedsstaaten der UNO verabschiedet werden. Diese Generation könne die erste sein, welche die Armut ausrotte, aber auch die letzte mit der Chance, den Planeten zu retten.

In Deutschland haben die Redakteure des Blogs Netzpolitik.org mit ihren Beiträgen über den Verfassungsschutz keinen Landesverrat begangen. Zu dem Ergebnis komme das Justizministerium, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Man habe der Bundesanwaltschaft zudem frühzeitig signalisiert, es gebe keinen Anlass zu Ermittlungen. Der Jounalistenverband hatte von einem Angriff auf die Pressefreiheit gesprochen.

Hitradio Namibia ist eine wichtige Bereicherung vor allem für die deutschsprachige Rundfunklandschaft in Namibia. Das sagte der Ständige Vertreter der deutschen Botschaft Ullrich Kinne am Wochenende. Anlass war der dritte Geburtstag von Hitradio Namibia. Der Privatsender mit Namibias bestem Musikmix war am 1. August 2012 zum ersten Mal auf Sendung gegangen. Seitdem hat sich Hitradio Namibia per Radio und Internet eine große Fangemeinde im In- und Ausland erobert. 50 feste Werbepartner vertrauen auf die Wirkung der originellen Werbespots.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok