Mittwoch 20. Juni 2018

3. Januar 2017 - Nachrichten am Morgen

In den vergangenen Tagen sind zahlreiche Menschen landesweit ums Leben gekommen. So gab es zwei Mordfälle in Windhoek. Bei einem soll 16-Jähriger erstochen worden sein. In einem zweiten Fall habe ein Mann bei einem Überfall auf ihn den Angreifer erstochen. Zudem wurde eine Frauenleiche, die bereits stark verwest war, in einem Flussbett im Norden davon Windhoek gefunden. - Ein dreijähriger Junge ertrank, nachdem er von einem anderen Kind in einen Wassertrog geworfen worden sein soll. Zwei weitere minderjährige Personen sind Polizeiangaben nach ertrunken, als sich eine Bodensenke bei anhaltendem Regen schnell mit Wasser gefüllt habe. Ein weiterer Mann sei von den Fluten des Okavango in Rundu mitgerissen worden.

Trotz des Anschlags von Istanbul will die Türkei in Nord-Syrien weiter gegen die Terrormiliz IS kämpfen. Der Militäreinsatz gehe entschlossen weiter, hieß es von der Regierung in Ankara. Er werde erst enden, wenn die Terror-Organisationen keine Bedrohung mehr darstellten. Zu dem Anschlag mit 39 Toten in der Silvesternacht in einem Nachtclub hatte sich der sogenannte Islamische Staat bekannt - er spricht von einem Racheakt, weil das türkische Militär die Islamisten in Nordsyrien bekämpft. Von dem Attentäter fehlt weiter jede Spur.

Bei einer der weltweit schlimmsten Gefängnisrevolten der vergangenen Jahre sind in einer brasilianischen Haftanstalt 56 Menschen getötet worden. Insgesamt lieferten sich rivalisierende Banden über 17-stündige Kämpfe. Die Behörden sprechen von dem größten Blutbad, das je in einem Gefängnis im Bundestaat Amazonas begangen wurde. Zwölf Aufseher des Gefängnisses wurden zwischenzeitlich als Geiseln genommen - mehr als 140 Häftlinge nutzten das Chaos zur Flucht.

In Frankreich muss sich heute ein Gericht bei Paris mit den Oben-Ohne-Fotos von Prinz Williams Frau, Kate, beschäftigen. Sechs Fotografen, Journalisten und Medienvertreter müssen sich wegen Verletzung der Intimsphäre verantworten. Ein Klatschmagazin hatte vor fünf Jahren Fotos von Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet auf der Terrasse eines Privat-Anwesens in der südfranzösischen Provence abgedruckt. Die Queen war darüber „not amused“.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok