Sonntag 18. August 2019

3. September 2015 - Nachrichten am Mittag

Alle namibischen Minister unterzeichnen am Sonntag ihre Leistungsverträge. Laut Nachrichtenagentur Nampa gab dies der Minister für Soziale Wohlfahrt, Bischof Zefania Kameeta, bekannt. Staatspräsident Hage Geingob hatte bei Amtsantritt im März angekündigt, dass alle Minister ab sofort ihre Leistungen durch Verträge garantieren müssen. Insbesondere die Verträge der beiden neuen Ministerien für Soziale Wohlfahrt und Staatsunternehmen werden mit Spannung erwartet. Dadurch werden erstmals die Mandate und Aufgaben dieser Ministerien klar umschrieben.

Auf Namibias Straßen sind bis Ende August 440 Menschen ums Leben gekommen. Das geht aus dem aktuellen Unfallbericht des Namibischen Unfallfonds MVA hervor. Ferner wurden fast 4.400 Menschen bei mehr als 2.600 Unfällen verletzt. Auf 100.000 Einwohner in Namibia kommen bisher etwa 20 Unfalltote. 2014 kamen laut Weltgesundheits-Organisation WHO 45 Menschen pro 100.000 Einwohner in Namibia ums Leben. Damit war Namibia das unfallträchtigste Land der Welt.

Am Ostbahnhof in Budapest ist ein Zug mit bis zu 300 Flüchtlingen in Richtung österreichische Grenze abgefahren. Unklar ist, ob er tatsächlich über die Grenze fahren wird. Ungarns Präsident Orban hatte zuvor erklärt, die Flüchtlingskrise sei allein ein Problem Deutschlands. Dort wollten die Flüchtlinge schließlich hin. Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach hat deshalb kaum noch Hoffnung, dass Europa in dieser Frage zusammenfindet.

Der größte Flughafen in Moskau hat wegen eines Brandes am Morgen den Betrieb eingestellt. 3.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Das Feuer war vermutlich bei Schweißarbeiten ausgebrochen. Inzwischen soll es gelöscht worden sein. Wann der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden kann, ist aber noch unklar.

Der Bau eines neuen Atom-Reaktors in Nordfrankreich dauert immer länger und wird immer teurer. Wie der Stromriese EDF bekanntgab, wird jetzt mit einer Inbetriebnahme Ende 2018 gerechnet. Auch die Kosten werden auf inzwischen 10,5 Milliarden Euro nach oben korrigiert. Damit wird der Meiler mindestens dreimal so teuer als geplant. An der Pariser Börse brach der Kurs der EDF-Aktie nach Bekanntgabe der neuen Zahlen ein. Ursprünglich sollte der Atomreaktor der dritten Generation schon vor drei Jahren ans Netz gehen. Es kam aber immer wieder zu Verzögerungen.

Unbekannte haben weltweit mehr als 200.000 Apple-Smartphones und -Tablets gehackt und die Anmeldedaten der Nutzer gestohlen. Offenbar griffen sie auf die Geräte zu, die für den Gebrauch nicht lizenzierter Apps umprogrammiert wurden. Schon im Juli hatten sich in China iPhone-Besitzer gemeldet, deren Zugangsdaten von Fremden für Einkäufe missbraucht worden seien. Die Hacker könnten Smartphones oder Tablets auch komplett sperren, um die Nutzer damit zu erpressen, erklärte die Sicherheitsfirma.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok