Mittwoch 20. Juni 2018

30. Dezember 2016 - Nachrichten am Morgen

Die Polizei hat drei Chinesen und einen Namibier gefasst, die an einem Milliarden-Betrug beteiligt sein sollen. Wie die Presseagentur NAMPA meldet, geht es um Zollbetrug, Steuerhinterziehung und Geldwäsche in Höhe von 3,5 Milliarden Namibia Dollar. So seien Importwaren in Walvis Bay deutlich unter Wert deklariert worden. Laut NAMPA wurden zudem am Grenzübergang Oshikango in einem Container 3,5 Milliarden Namibia Dollar an Bargeld entdeckt. Einer der Chinesen sei gegen 500.000 Dollar Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Alle drei Chinesen haben laut Gerichtsprotokoll die namibische Staatsbürgerschaft.

Wegen der Dürre in Namibia sind Hunderttausende Bürger auf Hilfe angewiesen. Das teilte Landwirtschaftsminister John Mutorwa in einer Erklärung mit, die laut Presseagentur NAMPA gestern in seiner Abwesenheit in Etope in der Region Oshana verlesen wurde. Rund 596.000 Namibier würden dringend Hilfe benötigen, etwa 730.000 seien von der Dürre betroffen. Angesichts dieser Zahlen rief Mutorwa dazu auf, Strategien zu entwickeln, die sicherstellen, dass die Landwirtschaft nicht mehr so schwer von der Dürre getroffen werden kann. Anlass der Erklärung war eine Veranstaltung der Region Oshana, um den Welt-Ernährungstag vom Oktober nachträglich zu begehen.

Die für das gesamte Bürgerkriegsland Syrien seit Mitternacht geltende Waffenruhe wird bisher offenbar weitgehend eingehalten. Beobachtern zufolge werden nur vereinzelt Gefechte gemeldet. Terrormilizen wie der IS und die Al-Nusra-Front sind von der Waffenruhe ausgenommen. Die Waffenruhe war unter Vermittlung Russlands und der Türkei zustande gekommen. Moskau und Ankara unterstützen in dem Konflikt unterschiedliche Seiten und hatten zuvor auch schon die Evakuierung der Stadt Aleppo ausgehandelt.

Im Finanzamt in Walvis Bay ist ein Millionen-Betrug aufgeflogen. Laut Presseagentur NAMPA erschienen gestern sechs Verdächtige vor Gericht, darunter Mitarbeiter der Finanzbehörde. Die Polizei habe sie am Dienstag und Mittwoch verhaftet. Ihnen wird die Beteiligung an einer Betrugsmasche mit gefälschten Lohnsteuer-Rückforderungen vorgeworfen, die das Finanzamt von April 2013 bis November 2016 um mehr als zwei Millionen Namibia Dollar geschädigt habe. Insgesamt sollen 21 Personen an dem Betrug beteiligt sein. Die mutmaßliche Drahtzieherin, eine Mitarbeiterin der Behörde, ist laut Polizei auf der Flucht.

In der Silvesternacht müssen Autofahrer in Windhoek mit Alkohol-Kontrollen rechnen. Wie die Allgemeine Zeitung berichtet, will die City Police zusätzliche Beamte für kleine Straßensperren einsetzen. Zugleich habe die Stadtpolizei darauf hingewiesen, dass das Zünden von Feuerwerk erneut strikt verboten sei und mit Geldbußen geahndet werde. Die Stadt Windhoek plant eigenen Angaben zufolge für die öffentliche Silvester-Party vor der Stadtverwaltung ein Feuerwerk, das sich von denen der Vorjahre unterscheide. Details wurden nicht mitgeteilt. Laut AZ sorgen City Police und Sicherheitsdienste mit verstärkten Patrouillen für die Sicherheit von Gästen der Feier und von Restaurants in der Stadt.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok