Samstag 24. Februar 2018

30. Januar 2018 - Nachrichten am Abend

Der Ende vergangenen Jahres wegen Mordes verurteilte Eben Cloete muss für 32 Jahre ins Gefängnis. Dieses Strafmaß wurde heute am Obergericht in Windhoek verkündete. Der 38-Jährige war wegen der Tötung seiner Lebensgefährtin im August 2009 schuldig gesprochen worden. Der Verurteilte habe keinerlei Reue gezeigt und seine Unschuld versucht mit einem Lügengebilde zu beweisen. Das Gericht sah es aber als erwiesen an, dass er in das Haus seiner Freundin eingebrochen und sie erstochen hat.

Rund zwei Monate nach dem Amtsantritt von Kenias Präsident Kenyatta hat sich dessen Rivale Odinga zum Gegen-Präsidenten ernennen lassen. Der Oppositionsführer legte vor tausenden Anhängern in der Hauptstadt Nairobi einen Eid ab und erklärte sich zum "Präsidenten der Republik Kenia". Odinga hatte sich geweigert, den Sieg Kenyattas bei der Präsidentschaftswahl anzuerkennen.

Wegen ihres Nutella-Rabatts drohen der französischen Supermarktkette Intermarché Konsequenzen. Die Kette hatte den Nougataufstrich um 70 Prozent reduziert und dadurch für Tumulte in ihren Märkten gesorgt. Das französische Wirtschaftsministerium hat Ermittlungen wegen der Dumpingpreise angekündigt.

In den vergangenen acht Jahren wurden knapp 20.000 Männer in der Hauptstadtregion Khomas beschnitten. Dies sei laut Gesundheitsministerium im Rahmen eines Projektes der Welt-Gesundheits-Organisation WHO geschehen. Gesamtziel der Beschneidungen sei es die Ansteckung mit HIV bis 2025 um 50 Prozent zu verringern. Dafür müssten etwa 80 Prozent der Männer landesweit sich einer Beschneidung unterziehen.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen