Freitag 23. Februar 2018

31. Januar 2018 - Nachrichten am Abend

Albertus Aochamub soll Interims-Geschäftsführer der „Namibia Airports Company“ für bis zu 12 Monate werden. Dies teilte der staatliche Flughafenbetreiber am Mittag mit. Demnach ist Interims-CEO Lot Haifidi von seiner Position zurückgetreten. Er hatte diese die vergangenen fünf Monate inne. Die Position eines neuen Vollzeit-Geschäftsführers soll noch 2018 ausgeschrieben werden - Aochamub ist seit 2015 Pressesekretär von Staatspräsident Hage Geingob.

Ein ehemaliger Mitarbeiter der “Standard Bank” muss wegen Betruges für sechs Jahre ins Gefängnis. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 29-jährige Mark van Wyk zwischen 2013 und 2015 in mindestens 288 Fällen 1,6 Millionen Namibia Dollar entwendet hat. Van Wyk haben von Prozessbeginn an seine Vergehen eingestanden und somit einen schnellen Prozess ermöglicht. Zudem habe er sich glaubhaft entschuldigt, betonte die Vorsitzende Richterin. Sie habe deshalb ein mildes Strafmaß gewählt.

Zwei Jahre nach dem Anschlag auf eine Gruppe deutscher Touristen in Istanbul sind drei Hintermänner zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die drei Syrer hatten laut Gericht den Selbstmordattentäter bei den Vorbereitungen unterstützt. Bei dem Anschlag vor einer Moschee waren zwölf Menschen getötet worden.

Deutsche Ermittler sind mit einem Großaufgebot gegen einen mutmaßlichen Schleuserring vorgegangen. Die Beamten rückten heute zu einer Großrazzia aus und nahmen drei Verdächtige fest. Sie sollen mindestens 160 Flüchtlinge illegal nach Deutschland gebracht haben. Der Transport erfolgte in geschlossenen Lastern - die Verdächtigen hätten in Kauf genommen, dass die Migranten ums Leben kommen, heißt es.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen