Mittwoch 23. Mai 2018

31. Januar 2018 - Nachrichten am Mittag

Auslandsreisen für Regierungsmitglieder bleiben zur Konsolidierung des Staatshaushaltes auch in diesem Jahr die absolute Ausnahme. Eine entsprechende Anweisung machte Staatspräsident Hage Geingob. Bis Ende Februar sei ein komplettes Auslandsreiseverbot verhängt worden. Dies gelte auch für alle Minister und ihre Vize. Auch Geingob werde weiterhin seine Auslandsreisen auf ein Minimum begrenzen und wie schon in der Vergangenheit Linienflüge anstatt des Präsidentenjets nutzen.

Immer mehr bildungspflichtige Kinder verlassen die Schule frühzeitig. Dies bemängelte unter anderem der Schulleiter der „Minna-Sachs-Grundschule“ in Keetmanshoop- So seien alleine im vergangenen Jahr 70 Schüler aus der Schule ausgeschieden. Lehrer und Schulleitung seien von Haus zu Haus gegangen und hätten die Eltern und Kinder angefleht am Schulunterricht teilzunehmen. Nur mit einer guten Bildung könnten die Kinder der Armut entfliehen, betonten sie.

Das deutsche Parlament gedenkt am Mittag der Opfer des Nationalsozialismus. Die Auschwitz-Überlebende Anita Lasker-Wallfisch wird in Berlin über die Gräueltaten der Nazis berichten. Auch viele Jugendliche aus Deutschland und Nachbarländern nehmen an der Gedenkstunde im Bundestag teil.

Die kirchliche Hilfsorganisation "Brot für die Welt" beklagt, dass die Freiheit von Bürgern auf der ganzen Welt immer stärker in Gefahr ist. Nur in gut 20 Ländern würden die Grundrechte umfassend respektiert - davon profitieren nur rund zwei Prozent der Weltbevölkerung. Die Organisation stellt ihren aktuellen Bericht zur Lage der Zivilgesellschaft heute vor.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen