Dienstag 23. Oktober 2018

31. Oktober 2016 - Nachrichten am Mittag

Am späten Vormittag ist der Erstflug von KLM Royal Dutch Airlines sicher auf dem Internationalen Flughafen Hosea Kutako bei Windhoek gelandet. Die Maschine vom Typ A330-200 ist gestern Abend in Amsterdam gestartet und hat nach einem kurzen, geplanten Zwischenstopp in Angolas Hauptstadt Luanda die Weiterreise nach Windhoek angetreten. KLM ist die dritte neue Fluggesellschaft die in den vergangenen sechs Wochen Verbindungen nach Windhoek aufgenommen hat. Ende September begann Qatar Airways mit vier wöchentlichen Direktflügen ab Doha, woraufhin Ethiopian Airlines mit drei Wochenverbindungen von Addis Abeba folgte. KLM fliegt nach Amsterdam ebenfalls drei Mal die Woche.

Die türkische Polizei hat laut Medienberichten den Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ festgenommen. CNN Türk berichtet, es seien insgesamt 13 Haftbefehle gegen Mitarbeiter der Zeitung ausgestellt worden. Vor knapp einem Jahr hatten die türkischen Behörden bereits den damaligen Chefredakteur Dündar   und einen Kollegen festgenommen. Im Mai wurden sie wegen der Veröffentlichung eines Artikels über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an den IS in Syrien zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Bis zum Berufungsverfahren kamen sie frei, Dündar hat inzwischen die Türkei verlassen und lebt in Deutschland im Exil.

In den USA verschärfen die Demokraten den Ton gegenüber dem FBI. Grund ist die Ankündigung neuer Untersuchungen in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton - zehn Tage vor der Präsidentschaftswahl. Damit habe FBI-Direktor Comey möglicherweise gegen Gesetze verstoßen, erklärte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Reid. Er bezog sich auf den "Hatch Act" - ein Gesetz, das dem FBI ausdrücklich die Beeinflussung von Wahlen verbietet.

Namibia hat bei der UNESCO Anträge zur Ernennung von fünf weiteren Welterbestätten eingereicht. Neben dem bereits seit 2002 auf der Tentativliste genannten Brandbergmassiv, Fischfluss-Canyon und der Welwitschia-Ebene, kamen nun das marine Ökosystem des Benguelastroms, die Etosha-Pfanne, die Sukkulenten-Karoo sowie die Erweiterung des Weltnaturerbes „Okavangodelta“ auf Gebiete Namibias hinzu. Als Kulturerbe wurde der Lebensraum, die Geschichte und Lebensweise der San nominiert. – Eine Entscheidung über die neuen Anträge soll 2018 fallen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok