Dienstag 22. Mai 2018

5. Dezember 2016 - Nachrichten am Mittag

Nach einer einwöchigen offiziellen Auslandsreise ist Staatspräsident Hage Geingob wieder in Namibia. Er besuchte unter anderem die Trauerfeier des verstorbenen Ex-Präsidenten von Kuba, Fidel Castro und hatte offizielle Termine mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande in Paris. Im Vereinigten Königreich traf Geingob mit Königin Elisabeth II. zusammen. – Morgen soll es eine offizielle Trauerveranstaltung für Fidel Castro in Windhoek geben. Gestern war eine dreitägige Staatstrauer in Namibia zu Ende gegangen.

In Italien fordern die rechte Lega Nord und die Fünf-Sterne-Protestbewegung sofort Neuwahlen - dabei rechnen sich beide Parteien gute Chancen aus. Die Mehrheit der Italiener hatte gestern gegen eine Verfassungsreform gestimmt - daraufhin kündigte Regierungschef Renzi an, zurückzutreten. Nun ist Staatspräsident Mattarella am Zug: Er muss entscheiden, ob es eine Übergangsregierung oder Neuwahlen gibt. Europapolitiker sind besorgt - Manfred Weber, der Chef der Konservativen im Europaparlament, sagte im Zweiten:

Der neuseeländische Regierungschef John Key hat nach acht Jahren im Amt überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Er habe nicht wie viele andere Politiker in ähnlichen Positionen den richtigen Zeitpunkt zum Rückzug verpassen wollen. Zudem wolle er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Der konservative Politiker und Ex-Banker steht seit 2008 an der Spitze der neuseeländischen Regierung. Als Favorit für die Nachfolge gilt der bisherige Vize-Regierungschef.

Namibias Geparden-Bestand ist weiterhin der mit Abstand größte der Welt. Dies wurde aus Anlass des gestrigen „Internationalen Tags des Geparden“ vom Cheetah Conservation Fund CCF gegenüber Hitradio Namibia bestätigt. Dennoch seien die Tiere bedroht und bedürfen eines besonderen Schutzes. Die Leiterin des CCF, Laurie Marker betonte die gute Zusammenarbeit unter anderem mit Farmern und dem Berufsjagdverband.

 

Werbung

 

Deutsche Welle

Devisen