Dienstag 13. November 2018

5. Oktober 2017 - Nachrichten am Abend

Heutige wirtschaftliche Probleme in Simbabwe seien vor allem auf die Kolonialzeit zurückzuführen. First Lady Grace Mugabe sagte bei einer Investitionskonferenz, dass nach der Kolonialzeit Explorationskarten des Landes versteckt worden seien. Simbabwe sei aber mittlerweile in der Lage seine eigenen Forschungen anzustellen und man habe praktisch alle bekannten Mineralien der Erde im Land zum Abbau gefunden. Man brauche die kolonialen Karten der Abbaugebiete deshalb nicht mehr. Zudem unterstrich Mugabe erneut die erfolgreiche Landreform der vergangenen Jahre. Bei dieser wurden seit dem Jahr 2000 hunderte weiße Farmer teilweise gewaltsam von ihrem Grund und Boden verjagt.

Im Streit zwischen Katalonien und der spanischen Zentralregierung bleiben die Fronten verhärtet. Das spanische Verfassungsgericht hat die für Montag geplante Parlamentssitzung des Regionalparlaments in Barcelona verboten. Es war erwartet worden, dass die Abgeordneten bei ihrer Sitzung am Montag nach Auszählung aller Stimmen des Referendums die Unabhängigkeit Kataloniens verkünden würde. Spaniens Ministerpräsident Rajoy weigert sich unterdessen weiter, mit der katalanischen Regionalregierung zu verhandeln. Barcelona hatte zuvor Gesprächsbereitschaft signalisiert und eine mögliche Vermittlung ins Spiel gebracht.

Namibia liegt beim Bierkonsum auf Platz 5 in der Welt. Dies berichtet der „The Telegraph“. Demnach findet sich Tschechien weiterhin mit 142,4 Liter pro Kopf und Jahr einsam an der Spitze. Es folgen die Seychellen vor Deutschland und Österreich mit knapp 105 Litern und Namibia mit fast 103 Litern pro Person. Überraschend ist der 1. Platz in Afrika für Namibia beim Konsum von Wein. Fast 20 Liter pro Jahr trinkt jeder Namibier. Dies entspricht mehr als dem dreifachen Konsum in Südafrika.

Der Literaturnobelpreis geht in diesem Jahr an den Briten Kazuo Ishuguro. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt. Der in Japan geborene 62-Jährige ist vor allem für seinen Roman "Was vom Tage übrigblieb" bekannt.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok