Mittwoch 21. August 2019

6. Februar 2019 - Nachrichten am Abend

Am kommenden Sonntag will Telecom Namibia alle Kunden von seinen Dienstleistungen abschneiden, die Schulden bei dem Unternehmen haben. Darauf weist der staatliche Telekommunikationskonzern hin. Dies beziehe sich auf alle Angebote von Telecom, d.h. Festnetz und Mobilfunk sowie Datendienste. Ausstehende Beträge können noch bis Wochenende bezahlt werden. Der Hinweis richte sich insbesondere auch an staatliche Stellen wie Ministerien, Krankenhäuser und Bildungseinrichtungen, die dem Unternehmen Millionenbeträge schulden würden.

Die Oppositionspartei UPM hat die Regierung aufgerufen den Notstand aufgrund der anhaltenden Dürre im Land auszurufen. Einige Regionen haben seit bis zu sieben Jahren keinerlei Niederschlag erhalten. Gleichzeitig rief der UPM-Vizepräsident Jan van Wyk den Staat auf sich für Unterstützungen jeglicher Form für Farmer einzusetzen. Vor allem die Kleinfarmer in kommunalen Landesteilen würden ihr Nutzvieh in Notverkäufen verscherbeln. Hiervon hängen tausende Arbeitsplätze und die Lebensmittelversorgung ganzer Gebiete ab.

Italien will größtes Flüchtlingslager Europas räumen. Ab morgen sollen die ersten Flüchtlinge das Lager im sizilianischen Mineo räumen, berichtet die italienische Zeitung La Stampa. In dem Lager sind aktuell 1200 Menschen untergebracht. Innenminister Salvini will die Einrichtung bis Ende des Jahres endgültig schließen. Italien will keine Riesen-Einrichtungen mehr, sondern setzt auf kleinere Strukturen.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok