Mittwoch 21. August 2019

6. Februar 2019 - Nachrichten am Mittag

Arbeitslose Jugendliche sollen erneut verstärkt von der Namibischen Wahlkommission für die anstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen angestellt werden. Dies teilte das Büro der Premierministerin mit. Demnach sollen diese für die Registrierung der Wähler und als Wahloffizielle Arbeit erhalten. Hingegen sollen vor allem Regierungsmitarbeiter und auch andere Menschen in Lohn und Brot zurückgestellt werden. Schon bei den vergangenen Wahlen 2014 waren 96 Prozent der für die Wahl eingesetzten arbeitslose Jugendliche. – Die Wahlen in Namibia finden im November statt.

Die Lehrer in Simbabwe haben gegen Einschüchterungen im Vorfeld ihres Generalstreiks zu kämpfen. Dies bestätigte ein Sprecher der Lehrerschaft laut „Associated Press”. So sei die Bereitschaftspolizei an vielen Schulen stationiert worden um für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Zudem würden Mitarbeiter des Bildungsministeriums Anwesenheitsüberprüfungen bei Lehrer landesweit durchführen. Die Lehrer wollen für mehr Geld auf die Straßen gehen. Ein Überleben sei mit dem aktuellen durchschnittlichen Gehalt von umgerechnet 1400 Namibia Dollar im Monat nicht möglich. Alleine diese Woche sei der Preis für Grundnahrungsmittel wie Brot um 70 Prozent gestiegen.

In den Überschwemmungsgebieten im Nordosten Australiens hat sich die Lage etwas entspannt. Es sieht so aus, als wäre das Schlimmste vorbei, heißt es von der Wetterbehörde. Die Niederschläge haben nachgelassen - in einigen Gebieten konnten die Bewohner schon wieder in ihre Häuser zurückkehren und mit den Aufräumarbeiten beginnen. Die Wassermassen hatten im Bundesstaat Queensland tausende Häuser und Fahrzeuge überflutet und für die Schließung von Flughäfen und Schulen gesorgt. In Australiens tropischem Norden sind starke Regenfälle in der Monsunzeit typisch.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok