Samstag 18. August 2018

7. Februar 2018 - Nachrichten am Abend

Das “Institute for Public Policy Research” hat die gestrige Anschuldigung von Informationsminister Tjekero Tweya zurückgewiesen. Tweya hatte einen Bericht des IPPR zum Zugang zu Informationen als „fernab jeder Wahrheit“ bezeichnet. Dem Bericht aus Dezember 2017 nach erfülle praktisch kein Ministerium seine rechtliche Verpflichtung Informationen der Öffentlichkeit bereitzustellen. Man habe alle nötigen Kontakte und Nachweise vorliegen und halte deshalb uneingeschränkt an dem Bericht fest, hieß es vom IPPR. Jegliche Nachweise über die Kontaktaufnahme und Antworten seien erbracht worden.

Das römisch-katholische Bistum Keetmanshoop hat einen neuen Bischof. Am Vormittag hat Papst Franziskus Pfarrer Willem Christiaans in das höchste Amt des Bistums ernannt. Christiaans wurde in der Region ||Karas 1961 geboren und war seit 2005 Pfarrer in Rehoboth und Stampriet. Christiaans tritt die Nachfolge von Bischof Philipp Pöllitzer an. Dieser hatte am 21. Juli 2017 seinen Amtsverzicht bekanntgegeben und war aus dem Bischofsamt ausgeschieden.

In Deutschland wollen CDU/CSU und SPD eine Regierung bilden. Die Koalitions-Gespräche sind beendet worden. Auch die Besetzung der Ministerposten gilt als weitgehend abgeschlossen. Der bisherige Chef der SPD, Schulz, soll Außenminister werden. Das Parteiamt will er an die Bundestags-Fraktionschefin Nahles abgeben. Über eine erneute Koalition mit der Union stimmen nun aber zunächst die Mitglieder der SPD ab.

Im Bürgerkriegsland Südsudan sind mehr als 300 Kindersoldaten frei gekommen - das berichten die Vereinten Nationen. Unter ihnen seien 87 Mädchen, heißt es. Insgesamt sollen in der umkämpften Region Yambio 700 Kindersoldaten freikommen - der Großteil gehört zu einer früheren Rebellengruppe, die erst kürzlich von Staatschef Kiir eingegliedert wurde. Nach der Unabhängigkeit im Jahr 2011 hatte zwei Jahre später ein Bürgerkrieg begonnen - seither sind zehntausende Menschen ums Leben gekommen und fast vier Millionen auf der Flucht.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok