Mittwoch 17. Oktober 2018

8. Dezember 2016 - Nachrichten am Mittag

Aufgrund der anhaltende Dürre und sich immer weiter leerender Stauseen, wird die Wasserzufuhr nach Windhoek vom Von-Bach-Stausee um 10 Prozent gedrosselt. Diese Maßnahme gilt laut Stadtverwaltung ab Mitte Dezember. Vor allem wird das Wohngebiet Brakwater hiervon betroffen sein. Es muss dort mit zeitweiliger Wasserknappheit und Druckabfall gerechnet werden. Die Bewohner des Gebietes werden aufgefordert Wasserspeicher für einen Verbrauch von nicht mehr als 48 Stunden anzulegen. – Sollte es keinen Zufluss in den Stausee bis Ende Januar geben, wird die Wasserentnahme aus diesem weiter zurückgefahren.

Im US-Staat Michigan wird die Neuauszählung der Stimmen der Präsidentschaftswahl gestoppt - das hat ein Bundesrichter entschieden. Die Grünen-Politikerin, die die Neuauszählung beantragt hatte, habe so wenige Stimmen gehabt, dass sie bei einer Neuauszählung nicht gewinnen könne - daher sei sie nicht berechtigt, eine Neuauszählung zu beantragen.

Nach dem AKW-Unglück in Fukushima werden die japanischen Steuerzahler immer stärker zur Kasse gebeten - die japanische Regierung leiht dem Betreiber Tepco immer mehr Geld - inzwischen umgerechnet über 1,7 Billionen Namibia Dollar. Die Kosten für die Aufräumarbeiten und Entschädigungen schießen so stark in die Höhe, dass Tepco das allein nicht mehr stemmen kann.

Giraffen sind ab sofort eine “gefährdete“ Art. Diese Herabstufung bestätigte die „International Union for Conservation of Nature“ IUCN. Zuvor galten Giraffen als „nicht gefährdet“. Die Zahl der Giraffen soll in den vergangenen 30 Jahren um bis zu 40 Prozent auf nunmehr weniger als 100.000 abgenommen haben. Fünf der Unterarten seien besonders gefährdet, während vier stabil bis wachsend seien. – In Namibia wird der Giraffenbestand auf bis zu 15.000 Tiere geschätzt, was eine der größten Populationen weltweit darstelle.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok